Spezial-Abo

Video: Michael C. Hall singt „Lazarus“ fast so schön wie David Bowie


von

Wie Lazarus von seinem Grab durch Jesus‘ Hand, ersteht David Bowie durch die Stimme Michael C. Halls wieder auf. Bei den Mercury Prize Awards in Londons Apollo Theatre am Donnerstag (15. September), legte der „Dexter“-Schauspieler eine Performance hin, die dem kürzlich verstorbenen Star alle Ehre machte.

Bowies 25. Studioalbum „Blackstar“ (08. Januar 2016) befand sich unter den Finalisten des diesjährigen Mercury Prizes, zur Ehrung des besten britischen Albums. Schauspieler Michael C. Hall verkörpert den Ausnahmemusiker schon seit Dezember 2015 in dem Musical „Lazarus“. Dieses schrieb Bowie selbst noch kurz vor seinem Tod als eine Fortsetzung von Walter Tevis‘ Roman, „The Man Who Fell to Earth“.

Als Michael C. Halls Stimme einsetzte, bewegte und erstaunte er das Publikum sogleich mit seiner Stimme.

Zwar ging der Preis für das beste Album letztendlich an den Grime-Musiker Skepta mit „Konnichiwa“, doch allein Halls Performance hinterlässt den wohl größeren Eindruck.

Die BBC nahm die Performance auf :

https://www.youtube.com/watch?v=IZ9RkP_G0as

Zum Vergleich, das „Blackstar“-Original:

https://www.youtube.com/watch?v=E_v5f9TfJrA


Als David Bowie 1983 MTV fragte, warum sie keine Musik von schwarzen Künstlern spielen

Der Musiksender MTV ist mittlerweile selbst ein Teil Kulturgeschichte. 1983 war das Programm noch chaotisch, das Konzept völlig neu und unverbraucht. Doch bereits damals stellte David Bowie eine Frage, die auch heute noch hochaktuell ist. Da der Sender damals viele Videos von schwarzen Künstlern nicht ausstrahlte, fragte David Bowie neugierig in einem Interview, was genau der Grund dafür sei. Von schwarzen Gesichtern zu Tode erschreckt? Eigentlich wollte MTV-Moderator VJ Mark Goodman David Bowie interviewen, doch der drehte den Spieß kurzerhand um und fragte Goodman, weshalb der Musikkanal eigentlich kaum Videos von schwarzen Künstlern zeigen würde. „Ich bin einfach überwältigt von…
Weiterlesen
Zur Startseite