Dies ist der ultimative Grund, warum wir heimlich zurück in die 80er gereist sind

In den 90ern war eine mögliche Rückkehr von Alf immer so etwas wie ein Insider-Gag. Man wollte sich einfach nicht vorstellen, dass die freundlich-garstige Familien-Sitcom nach ihrem Ende 1990 noch einmal auf die Menschheit losgelassen würde. Zu veraltet schien das Konzept bereits bei der Premiere, zu sehr hatte sich das Fernsehen weiterentwickelt. Doch dann startete Alf tatsächlich 1996 sogar im Kino durch.

Im Jahr 2018 könnte sich das Fernsehen im Zeitalter von Netflix, Amazon Prime und Co nicht weiter von der im Grunde harmlosen Comedy-Reihe entfernt haben. Andererseits scheint es eine ganze Generation zu geben, die an den 80ern klebt, als handelte es sich um besonders fieses Kaugummi. Der Erfolg der 80er-Nostalgie-Revue „Stranger Things“ ist da nur ein Beispiel. Es soll ja sogar Menschen geben, die halten die „Zurück in die Zukunft“-Filme tatsächlich für Meisterwerke der Filmkunst.

Neues Konzept für Alf

Nun nähren sich tatsächlich die Gerüchte, dass Alf ein Comeback auf dem Fernsehschirm feiern könnte – 28 Jahre nach dem letzten TV-Auftritt. Wie „Hollywood Reporter“ berichtet, sind die Schöpfer der Originalserie – Tom Patchett und Paul Fusco – bereits dabei, ein Konzept zu entwickeln, wie Alf zurück auf die Erde kommt. Klar ist wohl: Das Zotteltier vom Planeten Melmac landet nicht noch einmal bei den Tanners.

Kooperation

Die Sitcom lief mit großem Erfolg von September 1986 bis März 1990 bei NBC und wurde auch in Deutschland schnell zum Kultphänomen. Später gab es dann eine kleine Rückkehr in Parodie – und Pog-Form (siehe „Simpsons“, Episode „Bart verkauft seine Seele“). In trockenen Tüchern sei aber noch nichts, wie es beim „Hollywood Reporter“ heißt. Die Vorbereitungen befänden sich in einer frühen Phase, ein TV-Sender sei auch noch nicht an Bord. Aber es ist schwer vorstellbar, dass Netflix widerstehen würde, wenn alle anderen ablehnen. Allein wegen eines möglichen Gastauftritts bei „Stranger Things“.


Studie: Depeche Mode haben die klügsten Texte, Led Zeppelin die dümmsten

Von allen britischen Bands haben Depeche Mode die klügsten und Led Zeppelin die dümmsten Texte. Das hat eine Studie des "Mirror" ergeben, die unterhaltsam ist, deren Wert aber natürlich angezweifelt werden darf. Für die Erhebung aus 6.000 Liedern wurden zwei Kennziffern ermittelt: Zum einen die Anzahl der Schuljahre, die nötig für das Verständnis der Songtexte sind. Zum anderen die Buchstaben pro Wort im jeweiligen Lyric. Wissenschaftliche Grundlage sind der Coleman Liau Index und der SMOG index, die in England als Algorithmen für Schultests angewandt werden. Demnach bräuchte es 10.3 Schuljahre, bis man im UK einen durchschnittlichen Depeche-Mode-Song versteht. Als Beispiel…
Weiterlesen
Zur Startseite