Freiwillige Filmkontrolle


Jetzt spricht Regisseur Robert Zemeckis über„Zurück in die Zukunft 4“


von

Die „Zurück in die Zukunft“-Trilogie, im Original „Back To The Future“ ,ist eine der legendärsten Filmreihen der 80er Jahre. Zwar schließt der dritte Teil die Zeitreisefilme um Marty McFly und Doc Brown sehr würdigend ab, doch wünschen sich Fans immer wieder eine Fortsetzung.

Doch Regisseur und Drehbuchautor Robert Zemeckis stellte nun klar, dass er kategorisch gegen eine weitere Fortsetzung sei.

In einem Interview mit dem italienischen Magazin „Bad Taste“ sagte der Filmemacher bestimmt: „Es wird niemals, auf keine Art und Weise, ‚Zurück in die Zukunft 4’ geben. Es wird kein ‚Zurück in die Zukunft’ mehr geben.“

„Zurück in die Zukunft“-Schöpfer eindeutig gegen Teil 4

Diese klare Absage gibt Anhängern der legendären Zeitreise-Filmreihe traurige Gewissheit. Sie ist aber sicherlich nicht unbegründet: Zwar äußerte Doc Brown-Darsteller Christopher Lloyd seinen Wunsch, einen weiteren Teil zu drehen.

In einem Gespräch mit der „Phoenix New Times“ erklärte der Schauspieler, würden Zemeckis und Co-Autor Bob Gale „etwas schreiben, dass genauso gut ist wie das Original, könnte es durchaus passieren“. Doch ist der Schauspieler bereits 79 Jahre alt.

🌇Bilder von "BBC-Umfrage: Die besten Filme des 21. Jahrhunderts" jetzt hier ansehen

Michael J. Fox erkrankte, war nur kurze Zeit nach Drehschluss des dritten Teils 1990, an Parkinson. Die fortgeschrittene Krankheit würde die Filmarbeiten deutlich erschweren.

Auch wären Anhänger sicherlich unzufrieden, wenn die Rollen mit anderen Schauspielern besetzt werden würden. Eine ähnliche negative Resonanz sieht man etwa bei der Besetzung Alden Ehrenreichs als  Han Solo im Spin-Off „Solo – A Star Wars Story“. Viele Fans traueren Original-Darsteller Harrison Ford hinterher.


George Michael: Was ist die Todesursache der Pop-Ikone?

Todesursache George Michael, der 1963 als Georgios Panagiotou geboren wurde, verstarb am 25. Dezember in seinem Haus in Goring-On-Thames, zwei stunden östlich von London. Um die Ursache seines Todes rankten sich lange die unterschiedlichsten Gerüchte – von Drogen bis Selbstmord. Mutmaßungen, der im Alter von nur 53 Jahren verstorbene George Michael habe in der Zeit vor seinem Tod wieder eine Drogenabhängigkeit entwickelt, wurden zunächst als falsch bezeichnet. Andros Georgiou, der zu Jugendzeiten eng mit Michael befreundet war (die Jungs nannten sich sogar gegenseitig „Cousin“), erklärte jedoch öffentlich, was er über den Tod seines früheren Kumpels dachte: „Ich glaube, er hatte sehr…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €