Als Will Smith und Chris Rock noch gemeinsam Witze machten


von

Kein anderer Moment der diesjährigen Oscar-Verleihung hat wohl für so viel Aufregung gesorgt wie dieser: Will Smith stürmt auf die Bühne und verpasst Laudator Chris Rock eine Ohrfeige, nachdem dieser einen Witz über seine Ehefrau Jada Pinkett Smith gemacht hatte.  Später am Abend wurde der Hollywoodstar dann trotzdem noch als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet.

Seitdem wurde der Vorfall insbesondere auf Social Media breit diskutiert. Chris Rock selbst hatte sich lange nicht dazu geäußert. Erst bei einem Live-Auftritt nahm er Bezug auf die Ohrfeige, nur um zu signalisieren, dass er sich nicht weiter dazu äußern wolle. Eine Anzeige gegen Smith lehnte er jedoch bereits am Abend der Preisverleihung ab. Der hat sich in der Zwischenzeit auch bereits öffentlich entschuldigt. 

Rock und Smith waren eigentlich bereits lange Zeit davor sehr gute Freunde, was den Wutausbruch des Schauspielers noch etwas ungewöhnlicher macht. So standen die beiden bereits für die populäre Sitcom „Der Prinz von Bel Air“ Mitte der 1990er-Jahre gemeinsam vor der Kamera. In der sechsten Staffel der Serie, mit der Smith seinen Durchbruch hatte, hatte Rock einen Gastauftritt in einer Doppelrolle als erfolgreicher Comedian Maurice Perry und dessen Schwester Jasmine.

Als er feststellt, dass er Jasmine seiner Cousine zuliebe ausführen muss, ist es Smith peinlich, mit Rocks „hässlichem“ Charakter in der Öffentlichkeit gesehen zu werden, und vermeidet die Aufmerksamkeit so gut er kann in einem Club. Hier gibt es den Auftritt nochmal zu sehen:

Chris Rock und Jada Pinkett Smith

Und auch Smiths Ehefrau Jada stand schon mit dem Komiker vor der Kamera. Sie trat 1997 in Rocks Show auf, um über die Veröffentlichung von „Scream 2“ zu sprechen, in dem sie die Hauptrolle spielte. Scherzhaft erwähnte Rock Will Smith während des gesamten Interviews nicht und überreichte ihr am Ende der Show eine Flasche Champagner. Acht Jahre später traten Rock und Pinkett Smith erneut zusammen als Marty das Zebra und Gloria das Flusspferd in dem animierten Dreamworks-Film „Madagascar“ auf.

Einige Kommentator*innen hatten den Verdacht erhoben, dass es eine öffentlich nicht bekannte Auseinandersetzung zwischen Rock und Smith gebe, die seine Reaktion begünstigt habe. Tatsächlich hatte Rock sich schon 2016 öffentlich über Jada Pinkett Smith lustig gemacht, als diese sich für einen Boykott der Oscar-Verleihung stark gemacht hatte. Rock hatte damals behauptet, sie wäre sowieso nicht eingeladen worden.

Über eine Woche später reagierte Pinkett Smith damals mit einer etwas kryptischen Aussage auf den Witz: „Es kommt mit dem Territorium, wir müssen es in Bewegung halten … Wir haben eine Menge Dinge, mit denen wir uns befassen müssen, eine Menge Dinge, die gerade in unserer Welt passieren. Wir müssen es in Bewegung halten“, sagte die Schauspielerin damals.

+++Dieser Artikel erschien zuerst auf Musikexpress.de+++