Spezial-Abo

Neue Hacker-Attacke! Attila Hildmann im Visier von Anonymous


von

Die Hackergruppe Anonymous hat eine Telegram-Gruppe gekapert, in der Attila Hildmann Administrator ist. Das behaupteten die Netzpiraten mit einem Post auf Twitter.

Der Vegankoch veröffentlicht seine bisweilen erschreckenden Gedanken, die vor Verschwörungstheorien und Beleidigungen nicht Halt machen, in einer Chatgruppe namens „Demokratenchat“.

Operation Alufolie sollte Attila Hildmann schaden

Anonymous nannte den Hack „OP Tinfoil“ (Operation Alufolie) und zeigte auf Twitter auch, wie sie bei dem Hack vorgegangen sind. So machten sie Screenshots von Chatverläufen öffentlich und dokumentierten gespeicherte Sprachnachrichten.

„Diese Gruppe ist ihm immens wichtig, auf sie verlässt er sich bei der Informationsgewinnung, auf die Mitglieder dieser Gruppe stützt er sich – verkürzt dargestellt – bei seinem Kampf zur Verhinderung des anstehenden ‘Genozids’, den er nach einer ‘Zwangsimpfung’ durch Bill Gates erwartet”, heißt es in dem Anonymous-Statement. Hildmann hatte Administratoren für den Gruppenchat gesucht, was die Hacker nach eigenen Angaben ausnutzten und einen Aktivisten „einschleusten“.

Nachdem der Anonymous-Maulwurf Zugang hatte, löschte er angeblich zahlreiche Teilnehmer und postete Nachrichten und Bilder. „Insgesamt wurden knapp 2.200 von circa 10.500 Teilnehmern aus der Gruppe gekickt und gebannt“, so Anonymous auf Twitter. „Sie müssen jetzt vom Admin-Team erst wieder entbannt werden, da sie alleine nicht wieder beitreten können. Am Ende der Aktion hatte der ‘Demokratenchat’ noch 8.287 Teilnehmer”. Ziel des Hack-Angriffs: Chaos stiften.



Studie: Wer postapokalyptische Filme mag, kommt mit Pandemien besser zurecht

Kommen Fans postapokalyptischer Filme besser mit Pandemien zurecht? Das will eine Studie der Universität von Chicago nun festgestellt haben. So genannte „Prepper-Filme,“ die die individuelle Verbarrikadierung und Selbstversorgung nach einen Zusammenbruch der Gesellschaft zeigen, sollen Zuschauer*innen dabei helfen, im Falle einer echten Krise widerstandsfähiger zu sein.  Der Psychologe Coltan Scrivner hat sich in seiner Arbeit auf krankhafte Neugier spezialisiert. Gegenüber der britischen Tageszeitung „The Guardian“ erläuterte er die jüngsten Ergebnisse: „So kann man lernen, wie die Welt aussieht, wenn eine Pandemie auftritt.“ Und weiter: „Es wird ein Wissen aufgebaut, auf welches später zurückgegriffen werden kann, auch wenn es außerhalb des…
Weiterlesen
Zur Startseite