Attila Hildmann geifert gegen Corona-App und Jens Spahn


von

Attila Hildmann hat am Montag (15. Juni) in dem von ihm bevorzugt genutzten Sozialen Netzwerk Telegram mit einer Hetz-Botschaft auf die Veröffentlichung der neuen Corona-App reagiert, die von der Bundesregierung vorgestellt wurde und Nutzern sowie Ämtern ab Dienstag (16. Juni) helfen soll, Infektionsketten nachzuverfolgen.

Dabei richtete sich der Veganer-Koch explizit an Gesundheitsminister Jens Spahn und beleidigte ihn gleich mehrfach. So wirft ihm Hildmann mit derben Worten vor, blind der Pharmaindustrie zu folgen und auch von Bill Gates im Griff gehalten werde.

Immer wieder Bill Gates

„Ich hab sogar Bilder von dir bekommen bei der Bilderberger-Konferenz… da sitzt du mit Gates allein auf der Terrasse des Hotels!“, schrieb der 39-Jährige. „Den Fotografen hinter der Hecke hast du scheinbar nicht mitbekommen damals!“

Hildmann weiter in Richtung Spahn: „Du ballerst die Gates-Agenda durch, willst jetzt eine App etablieren und später Überwachung und Genozid durch Spritzen…“

Was auch immer der Corona-Kritiker mit seiner Nachricht bezwecken mag, sie wird von Satz zu Satz immer gruseliger. Zuletzt drohte er dem Gesundheitsminister gar: „Stell dich schon mal mental aufs amerikanische Militärgericht ein! Falls du dann jemals rauskommst, kannst ja bei der Weltbank von Rothschild am Schalter arbeiten (…).“

Attila Hildmann: Deutschlands bekanntester Corona-Verirrter

Seit Wochen inszeniert sich Attila Hildmann auch auf so genannten Anti-Corona-Demos als Hüter der Wahrheit und mischt dabei munter Verschwörungstheorien und boshafte Ressentiments. Unterstützt wird der Vegan-Food-Unternehmer dabei immer wieder von Xavier Naidoo, der auch schon im Netz schrieb, dass er sich für Hildmann „die Hand abhacken würde“, um ihm den Rücken freizuhalten.