Highlight: John Lennon: Sein Tod und die Geschichte seines Mörders

Aviciis Website in Erinnerungs-Forum für Fans verwandelt

Der Tod Tim Berglings alias Avicii am 20. April dieses Jahrs bestürzte EDM-Fans. Viele schickten Bilder und E-Mails an seine hinterbliebenen Angehörigen, um die Trauer mit ihnen zu teilen.

Nun äußerte die Familie des Produzenten, dass man sich dazu entschieden hätte, einen virtuellen Raum des Gedenkens zu erschaffen. Dieser würde die ehemalige offizielle Webseite des DJs ersetzen und ist ab sofort unter www.avicii.com verfügbar. Hier können Trauernde und Fans sowohl Fotos als auch kleine Gedenktexte hinterlassen, sodass ein sogenanntes „Memory Board“ in Erinnerung an Avicii entsteht.

„Seine Musik wird für immer weiterleben“

Auf der Webseite heißt es: „Tim erschuf Musik, die Menschen zusammengebracht hat und zeitlose Erinnerungen auf der ganzen Welt erschuf. Wir haben diesen Ort erschaffen, sodass ihr alle eure Erinnerungen mit uns teilen und die Welt wissen lassen könnt, was Avicii euch bedeutet hat. Seine Musik und eure Erinnerungen werden für immer weiterleben.“ Inzwischen sind bereits mehrere Hundert Bilder aus aller Welt vorhanden.

Tim Bergling wurde am 20. April im Alter von 28 Jahren tot im Oman aufgefunden. Nach einer Autopsie wurde der schwedische DJ-Star in Stockholm beigesetzt. Die Todesursache blieb unveröffentlicht, einigen unbestätigten Medienberichten zufolge beging der Musiker Suizid. Zuletzt wurde der Produzent postum bei den diesjährigen Video Music Awards geehrt. Möglicherweise wird noch unveröffentlichtes Material etwa mit Chris Martin erscheinen.


Schon
Tickets?

Thees Uhlmann: „Ich bin ich nicht kompetent genug, um mir Sorgen zu machen“

Etwas mehr als fünf Jah­re lang hat es keine neue ­Musik von Thees Uhlmann ­ge­geben. Der ehemalige ­Tomte-Sänger und Mit­­­be­gründer des Hamburger Labels Grand Hotel van Cleef war allerdings in dieser Zeit alles andere als untätig. Uhlmann nahm mit schmerzfreien Kollegen eine recht schauderhafte deutsche Version von „Do They Know It’s Christmas?“ auf, schrieb einen fröhlich-lakonischen ­Roman über das Sterben („Sophia, der Tod und ich“, 2015), verausgabte sich wie jeder ambitionierte Roman-Debütant auf nicht enden wollender Lesereise und lieh Bruce Springsteen in der deutschen Hörbuchversion von dessen Auto­biografie, „Born To Run“, seine norddeutsche Kodderschnauze. Nun legt Uhlmann das neue Album,…
Weiterlesen
Zur Startseite