Axl Rose schimpft auf Donald Trump: „Wir haben keinen Präsidenten“


von

Dass Donald Trump nicht viele Unterstützer im weltweiten, vor allem sogar amerikanischen Kulturleben hat, wurde spätestens dann klar, als der US-Präsident Schwierigkeiten hatte, einen Künstler zu finden, der für bei seiner Amtseinführung singen wollte.

Auch Axl Rose hat in der Vergangenheit bereits regelmäßig klargemacht, dass ihm die Vorhaben des 72-Jährigen im Weißen Haus missfallen. So attackierte der Sänger unter anderem die First Lady Melania, kritisierte aber auch die Beratungsposition von Trumps Tochter Ivanka.

Nun griff Rose den amerikanischen Präsidenten erneut aufs schärfste an. Dafür nutze der 56-Jährige das liebste soziale Medium Trumps, Twitter, um seiner Wut Raum zu geben.

Der Frontmann der Guns N‘ Roses feuerte gegen die Aussage des Staatsoberhauptes, er hätte keinen Justizminister mehr (Trump war mal wieder sauer auf einen seiner Untergebenen), mit dem Kommentar: „Wir haben keinen Präsidenten“.

Der Präsident hatte einige Tage zuvor in einem Interview Jeff Sessions gegeißelt, in dem er erklärte, keinen Justizminister zu haben. „Ich bin mit vielen Dingen nicht glücklich. Ich bin unglaublich traurig über Jeff Sessions, weil er zu mir gekommen ist. Er war der erste Senator, der mich unterstützt hatte. Und er wollte Justizminister werden“, lautete das Statement des POTUS im Wortlaut.

Doch mit Sessions selbst hat Rose auch Probleme. So erklärte der Musiker vor einigen Tagen auf Twitter, dass der Politiker dem Gesetz und der Vernunft trotze.