Highlight: Todestag von Heath Ledger: Für „The Dark Knight“ schrieb er ein Joker-Tagebuch

Ben Afflecks Batman-Film hat einen Namen

Ben Affleck arbeitet schon seit längerer Zeit an seinem eigenen Batman-Film, bei dem er nicht nur in die Rolle von Bruce Wayne/Batman schlüpfen, sondern auch Regie führen wird. Auch wenn der Streifen noch einige Jahre entfernt ist: In einem neuen Interview hat Affleck jetzt den Titel verraten.

2018 soll der Batman-Film von Ben Affleck in die Kinos kommen – und es wird mindestens das vierte Mal sein, dass er den Dunklen Ritter verkörpert („Batman v Superman“, „Suicide Squad“, „Justice League“). Die Arbeiten am Drehbuch laufen laut Affleck derzeit auf Hochtouren, der Titel steht schon fest, kann sich aber jederzeit ändern: „The Batman“.

Ben Affleck dazu im Gespräch mit „Associated Press“:

Kooperation

„Der Film wird ‚The Batman‘ heißen, denke ich. Zumindest ist dies der aktuelle Titel, mit dem wir gerade arbeiten. Vielleicht ändere ich ihn noch… Das ist alles, was ich derzeit sagen kann. Wir arbeiten am Drehbuch und es läuft wirklich gut. Ich bin sehr begeistert.“

Batman-Gegenspieler steht auch schon fest

In dem Film wird Batman auf Deathstroke treffen, einem Söldner und Attentäter mit Superkräften. Schauspieler Joe Manganiello („True Blood“, „Magic Mike“) wurde bereits für die Rolle verpflichtet und wird vermutlich vorab im „Justice League“-Film von Zack Snyder zu sehen sein. Dieser soll 2017 erscheinen und DCs Antwort auf „The Avengers“ von Marvel werden.

Ben Affleck verrät, wer der nächste „Batman“-Bösewicht ist


Made in Mittelerde: Songs, die sich an "Der Herr der Ringe" inspirierten

Led Zeppelin Led Zeppelin sind fast die bekanntesten "Herr der Ringe"-Verfechter im Rock'n'Roll. Der Erzähler ihres Klassikers "Ramble On" von 1969 findet sich selbst in einer bizarren Version von Mittelerde wieder – einem Land, in dem Mordor als ein großartiger Ort erscheint, um hübsche Frauen kennen zu lernen und Gollum und Sauron hauptsächlich darum streiten, wer die Freundin des Erzählers bekommt. Den Streit um den Ring vergessen sie darüber hinaus. Mal abgesehen von dieser Schrulligkeit ist bekannt, dass Jimmy Page ein riesiger Tolkien-Fan ist, auch die ersten Zeilen aus "Ramble On" sind ein paraphrasiertes Gedicht, welches Tolkien in der elbischen…
Weiterlesen
Zur Startseite