Rolling Stone Talk

Freiwillige Filmkontrolle


Bob Dylan führte die Beatles an Marihuana heran


von

Sie rauchten Gras im Flugzeug auf dem Weg zu den Bahamas, übernahmen grölend eine Après-Ski-Party in Österreich und alberten herum: immer und überall. Die Beatles auf Tour waren eine wilde, hemmungslose Band, die Gras bereits zum Frühstück rauchten. So zumindest der Mythos.

Doch auch während ihrer Aufnahmesessions wurden die Beatles immer wieder dabei beobachtet, wie sie an einem Joint zogen und sich amüsierten. Ihre Liebe zum stimulierenden Hanf-Gewächs verewigten sie sogar mit dem Song „Got To Get You Into My Life“, eine Hommage an die Droge. Paul McCartney erinnerte sich nun daran, wie Bob Dylan die Beatles 1964 mit Marihuana bekannt machte.

Ringo probierte die Droge zuerst

So soll Ringo Starr das erste Bandmitglied gewesen sein, welches die Droge probierte. Zu dem Zeitpunkt hausten die Beatles zwei Tage im New Yorker Delmonico Hotel an der Park Avenue, in der Nähe von Manhattans Central Park. Während die Band zum ersten Mal high wurde, standen Fans wohl in Achterreihen vor dem Hotel, zurückgehalten durch Barrikaden, und die Lobby und die Korridore wurden von Polizisten bewacht.

Dylan sei damals jedoch nicht allzu erfreut darüber gewesen, der Typ zu sein, der die Beatles mit Pot in Kontakt brachte. So sagt McCartney: „Ich bin mir nicht sicher, ob Bob darauf erpicht ist, als der Typ abgestempelt zu werden, der die Beatles mit dem Zeug bekannt gemacht hat. Ich habe gehört, dass er irgendwie versucht, es ein bisschen herunterzuspielen – aber was auch immer er sagt, das ist die Wahrheit.“ Trotzdem erinnert sich McCartney durchaus positiv an die Erfahrung.

Paul McCartney: „Wir rannten alle ins Hinterzimmer, um von der bösen Substanz zu kosten“

Während desselben Interviews, in dem er Elvis Presley als die zweitcoolste Person bezeichnete, die er je getroffen hatte, erzählte McCartney Adam Buxton in seinem Podcast: „Ich erinnere mich ziemlich gut daran. Wir wohnten in diesem Hotel, und ich glaube, wir waren auf Tournee. Wir waren also alle zusammen in der Hotelsuite; wir hatten einen Drink, und dann kam Bob. Wir sagten ‚Hallo‘ und er verschwand in einem Hinterzimmer, einem der Zimmer neben der Suite. Also machten wir einfach weiter … aber Ringo ging zurück, um nach ihm zu sehen.“

Nachdem Ringo einige Minuten später zurückkehrte, sah dieser wohl „ein bisschen benommen und verwirrt aus“, beschreibt McCartney. „Wir fragten: ‚Was ist los?‘ Er sagte: ‚Oh, Bob raucht da hinten Gras.‘ Wir hatten es noch nie probiert. Also fragten wir: ‚Wie ist es denn so?‘ Ringo sagte: ‚Nun, die Decke fühlt sich an, als würde sie ein wenig herunterkommen. Wir sagten: ‚Wow!‘ Und wir rannten alle ins Hinterzimmer, um von der bösen Substanz zu kosten. Das war ein toller Abend. Es war verrückt. Es war ein großer Spaß.“

Von diesem Zeitpunkt an sei die Droge wohl kein seltener Begleiter der Band gewesen. McCartney fügte hinzu, dass er „ein paar Mal mit Bob abgehangen hat“, auch an weiteren Hotelabenden, und sagte: „Wir hatten ein paar gute Zeiten zusammen. Er ist ein toller Kerl.“

McCartney selbst raucht trotz seiner euphorisierenden Erlebnisse wohl kein Gras mehr, wie er 2015 behauptete.


Tochter von Paul McCartney dreht Doku über Abbey Road Studios

1931 eröffnete das vielleicht berühmteste Tonstudio der Welt auf der Londoner Abbey Road. Neun Jahrzehnte später haben die Abbey Road Studios nichts von ihrer Faszination eingebüßt. Mary McCartney, Tochter des Beatles-Mitbegründer Paul McCartney, will die Erfolgsgeschichte des Hauses nun endlich einem großen Publikum erzählen. Mit „If These Walls Could Sing“ bringt sie das Gemäuer buchstäblich zum Singen. Viele denken bei „Abbey Road“ wohl zunächst an das 11. Studioalbum der Beatles oder an den ikonischen Zebrastreifen, doch schrieb das Tonstudios des britischen Plattenkonzerns EMI noch viel häufiger Musikgeschichte. Von den 1930er Jahren und den Aufnahmen des Londoner Symphonie-Orchesters aus ging die…
Weiterlesen
Zur Startseite