Highlight: Diese berühmten Persönlichkeiten haben (angeblich) das Asperger-Syndrom

Bob Dylan: Neues Bootleg-Series-Album mit Johnny Cash

Bob Dylan setzt seine inzwischen schon legendäre „The Bootlegs Series“-Kollektion fort. Am 01. November erscheinen auf 3 CDs oder als 3LP-Set sowie digital unter dem Titel „Travelin‘ Thru, 1967 – 1969“ 47 bislang unveröffentlichte Aufnahmen aus den Aufnahmesessions Dylans in Nashville in den Jahren 1967 bis 1969.

Mit dabei sind Outtakes der Alben „John Wesley Harding“, „Nashville Skyline“ und „Self Portrait“ sowie zusätzliche Aufnahmen aus der 1969er Studiosession von Bob Dylan und Johnny Cash.

Album-Set auf Amazon.de kaufen

Die erste Scheibe von „Travelin‘ Thru, 1967 – 1969: The Bootleg Series Vol. 15” bietet Alternativ-Versionen von Songs der Alben „John Wesley Harding“ (Nashville Sessions 17. Oktober und 6. November 1967) und „Nashville Skyline“ (Sessions 13. und 14. Februar 1969) und präsentiert mit dem Song „Western Road“ einen bislang völlig unbekannten Song aus den Sessions zu diesem Album.

Die zweite und dritte CD des Sets ist ganz der Zusammenarbeit Dylans mit Johnny Cash gewidmet. Die CDs beinhalten die berühmten Aufnahmesessions der beiden Musiker im Columbia Studio A in Nashville. Zusätzlich bieten diese Scheiben auch Aufnahmen von Dylan und Johnny Cash, die anlässlich der „Johnny Cash Show“ am 1. Mai 1969 im Ryman Auditorium aufgezeichnet wurden, sowie die Aufnahmen Dylans mit der Bluegrass-Banjo-Legende Earl Scruggs für dessen TV-Special „Earl Scruggs: His Family and Friends“.

Bob Dylan zog sich aus der Öffentlichkeit zurück

Während sich die Popmusik in der Folge von Dylans Album-Trilogie „Bringing It All Back Home“/„Highway 61 Revisited“/„Blonde On Blonde“ zunehmend in eine psychedelische Richtung orientierte, zog sich Bob Dylan nach einem Motorrad-Unfall im Juli 1966 für eine Zeitlang aus der Öffentlichkeit zurück.

Als die Aufnahmen zum Album „John Wesley Harding“ im Herbst 1967 begannen, hatte sich Dylan für eine einfache, zurückhaltende Trio-Lösung (Dylan – Gitarre, Gesang, Harmonica; Charlie McCoy – Bass; Kenneth Buttrey – Schlagzeug) entschieden. „Ich wusste damals nicht, wie andere Leute ihre Platten aufnahmen, und ehrlich gesagt war das auch nicht mein Bestreben“, so Dylan damals. „Für mein Empfinden waren diese großen Produktionen auch gar nicht notwendig.“

Bob Dylan kehrte im Februar 1969 ins Columbia Studio A zurück, um die Arbeit an seinem Album „Nashville Skyline“ aufzunehmen. „Bob fragte mich, ob ich als Gastmusiker bei diesem Album mitwirken wollte“, so Johnny Cash in einem späteren Interview, „also fuhr ich ins Studio, die Techniker warfen die Bandmaschinen an und nahmen die ca. zweistündigen Sessions auf.“

Die ganztägige Dylan/Cash-Session am 18. Februar 1969 beinhaltete neben einer Reihe von Covern und zwei Medleys von Jimmie-Rodgers-Songs auch die erste bekannte Version von „Wanted Man“, – gleichzeitig die einzige Version des Songs, die Dylan jemals gesungen hat. In der Woche nach diesen Aufnahmen machte Johnny Cash „Wanted Man“ zum ersten Song seines San-Quentin-Konzerts.

In der ersten Folge der „Johnny Cash Show“ im Juni 1969 schenkte Showmoderator Johnny Cash seinem Freund Bob Dylan einen Gastauftritt. In den Tagen vor und nach den Aufnahmen zur „Johnny Cash Show“ arbeitete Dylan bereits an seiner nächsten LP, welche ein Jahr später als das Doppelalbum „Self Portrait“ erscheinen sollte. Für die „Self Portrait“-Session am 3. Mai gesellte sich der Gitarrist Fred Carter zu Dylans Nashville-Stammband. Die beiden Songs „Folsom Prison Blues“ und „Ring Of Fire“, die beide an diesem Tag aufgenommen wurden, sind auf „Travelin‘ Thru“ erstmals zu hören.

Obwohl auf „Nashville Skyline“ nur ein Duett mit Johnny Cash („Girl From The North Country“) vertreten ist, schrieb der Country-Star die Liner Notes für das Album und gewann damit sogar einen Grammy. Einen Monat nach der Veröffentlichung der Platte hatte Dylan mit der „Johnny Cash Show“ seinen ersten TV-Auftritt seit fünf Jahren. Ein Auftritt, der ebenfalls auf „Travelin‘ Thru“ zu hören ist.

Die Liner Notes für diese Editionen der Bootleg Series stammen diesmal vom Musik-Historiker Colin Escott sowie von Johnny Cashs Tochter und Musikerin Rosanne Cash.


HERO: Trailer zu neuer Dokumentation über Johnny Cash

Johnny Cash glaubte daran, dass er dazu er geboren wurde, um zu singen und zu performen, die Musik hatte etwas Spirituelles für ihn. Doch sein Talent hat ihn nicht vor harten Zeiten bewahrt. Die Dokumentation erzählt von seinem Aufstieg, Fall und der Wiedergeburt. Cash kommt selbst zu Wort und wichtige Weggefährtinnen und -gefährten wie Rosanne Cash, John Carter Cash, Bruce Springsteen, Robert Duvall oder Emmylou Harris. „The Gift: The Journey of Johnny Cash“ feierte seine Premiere beim SXSW Filmfestival und wie bei „Springsteen On Broadway“ führte der preisgekrönte Thom Zimny Regie. Die Dokumentation wird ab dem 11. November auf YouTube zu sehen sein.…
Weiterlesen
Zur Startseite