Bono spricht über die neue U2-Doku „Heartland“


von

Eigentlich sollte in diesem Monat ein neuer Film über U2 und ihre groß angelegte „Joshua Tree“-Tour in die Kinos kommen. „Heartland“ wurde von U2-Intimus Anton Corbijn gedreht und dokumentiert den Aufwand, den die Band betrieb, um einen bedeutenden Moment ihrer Bandgeschichte noch einmal live zu reinszenieren.

Allerdings wurde der Film nun wegen der anhaltenden Corona-Pandemie erst einmal verschoben. Einen neuen Termin gibt es noch nicht, aber die Doku soll auf jeden Fall ins Kino kommen.

U2 während ihrer „The Joshua Tree“-Tour
U2 während ihrer „The Joshua Tree“-Tour

Wie „U2Tour“ nun berichtet, hat Bono dem britischen Musikmagazine „Q“ ein Interview zum Thema gegeben, das in der kommenden Ausgabe zu lesen ist. Darin erzählt der Sänger, dass die Band für den Film ihren „Rattle And Hum“-Song „Heartland“ eigens zum ersten Mal vor der Kulisse eines Joshua Trees eingespielt haben.

Außerirdische im Joshua-Tree-Nationalpark

Im Film sei zudem Patti Smith zu hören, wie sie aus Allen Ginsbergs Gedicht „America“ vorlese, während die Iren sich auf dem gewaltigen Gelände umschauen. „Es ist einfach ein magischer, mystischer Ort“, sagt Bono in dem Gespräch. „Ein befreundeter, irischer Musiker erzählte mir, dass er hier draußen Erlebnisse mit Außerirdischen hatte.“

Natürlich plaudert Bono auch über sein Leben in der Corona-Isolation und bekennt sich als „Q“-Abonnent. Eine Erwähnung, die nötig ist, denn das Musikmagazin, das sich 1986 auch mit dem Vorbild ROLLING STONE vor Augen gründete, um die Musik einer älteren Generation zu preisen (!) und die Listen-Manie in das Zeitschriftengenre einbrachte, ist wegen sinkender Auflagen gerade auch in der Zeit der Corona-Krise stark existenzgefährdet.

Wie die Fanseite „U2Tour“ weiter berichtet, gibt es in dem Artikel auch ein Foto von Bono und Elton John aus dem Jahr 2004 zu sehen sowie einen Artikel von Tom Doyle, der die Band kurz nach der Veröffentlichung von „Pop“ in Manhattan interviewte und sich an diesen Moment erinnert.

Andrew Chin Getty Images


Bono spielt „Beautiful Day“ mit Allstar-Band und hält große Amerika-Rede

An Barack Obamas virtueller Abschlussfeier für den Jahrgang 2020 nahmen viele Prominente teil, die Reden hielten und auch Musik spielten. Einer von ihnen war U2-Sänger Bono, der gemeinsam mit anderen Stars wie Noah Cyrus, Tove Lo, Ty Dolla $ing, Khalid, Leon Bridges, Camila Cabello, Ben Platt, Cynthia Erivo und Chris Martin mit einem Cover von „Beautiful Day“ aus der Heimisolation und einer anregenden Rede zu den Feierlichkeiten beitrug. Bono thematisierte in seiner Rede, wie er als Ire über Amerika empfinde, und weshalb die diesjährige Abschlussklasse zu einer Veränderung beitragen könnte. Bono und der American Dream Als Ire habe er immer…
Weiterlesen
Zur Startseite