Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Allen Ginsberg

Mit seinem Werk „Howl“ wurde Allen Ginsberg in den späten Fünfzigern zu einer Leitfigur der Beat-Generation. Das Gedicht sorgte ob seiner expliziten Inhalte für allerhand Kontroversen und Debatten. Ginsberg thematisiert in seinen Werken Drogen, Sex und Politik in einer direkten, dem Alltag abgeschauten Sprache. Er selbst spricht von ekstatischem Ausdruck und natürlicher Poetik, die von politisch-kritischen und religiösen Inhalten und Wertvorstellungen geprägt ist. Allen Ginsberg ist Preisträger des National Book Award für seinen Gedichtband „The Fall Of America“ sowie Besitzer der Golden Medaille des National Arts Club. Darüberhinaus wurde er für seinen Einfluss auf die Entwicklung der Literatur und künstlerischen Freiheit in die „American Academy and Institute of Arts and Letters“ aufgenommen.

Irwin Allen Ginsberg wurde 1926 in Newark, New Jersey, geboren und begann schon als Teenager Briefe, in denen er politische Werte und Arbeiterrechte thematisierte, an die New York Times zu schreiben. Während seines Studiums an der Columbia University schrieb er für diverse Magazine.

Ginsbergs Arbeiten waren von der klassischen Moderne, der Romantik, dem Jazz und Buddhismus sowie seiner jüdischen Herkunft geprägt. Besonders deutlich wird das in seinem Gedicht „Kaddish“, das er nach dem Tod seiner Mutter Nomi, 1956, verfasste. Homosexualität, sein politisch linkes Engagement und bewusstseinserweiternde Drogen beeinflussten sein Schaffen ebenfalls. Der bedeutendste unter seinen Förderern war der Dichter William Carlos Williams, der Allen Ginsberg dazu verhalf, seine eigene Stimme zu finden.

Ginsbergs bekanntestes Werk ist das Gedicht „Howl“ (1956), das den Auftakt seiner schriftstellerischen Karriere begründete und im selben Jahr ob der obszönen Sprache einen Skandal auslöste. Das Gedicht wurde vorübergehend verboten. Nach einer Kampagne für die künstlerische Freiheit hob das Gericht das Verbot wieder auf.

Zusammen mit seinem Freund Bob Dylan arbeitete Allen Ginsberg an der Vertonung seiner Texte. 1977 waren die Beiden auch auf Leonard Cohens „Death Of A Ladies‘ Man“ zu hören. In dieser Zeit schlug  Ginsberg eine Brücke zwischen der Generation der Beat-Autoren und der Hippie-Bewegung.

In den späteren Jahren widmete er sich verstärkt dem Studium des Buddhismus und wurde Dozent an der Naropa Universität in Boulder (Colorado), die von seinem Meditationslehrer Chögyam Trungpa Rinpoche gegründet wurde. Allen Ginsberg verstarb am 05.04.1997.

Allen Ginsberg haben wir außerdem gefunden in:

27.04.2021:  Der energetische Song war der Höhepunkt der ersten Beatles-Phase und erreichte auch in den USA Platz eins der Charts. Selbst Beatnik Allen Ginsberg tanzte dazu. in Wie die Beatles mit „I Want To Hold Your Hand“ Amerika eroberten

21.04.2021:  Heilung durch Post-Punk und New Wave? The Cure gibt es seit 1976, damals hieß die Band aber noch anders. Wie die britischen Musiker rund um Frontmann Robert Smith zu ihrem Namen gekommen sind. in The Cure: Das bedeutet der Bandname

23.02.2021:  Der US-amerikanische Dichter, Verleger und Maler Lawrence Ferlinghetti ist im Alter von 101 Jahren gestorben. in Poet, Verleger und Beat-Generation-Legende Lawrence Ferlinghetti ist tot



Doris Day und „Que Sera, Sera“: Das ist die Bedeutung ihres größten Hits

„Que Sera, Sera“ (Auch: Whatever Will Be, Will Be) wurde 1956 von Ray Evans und Jay Livingston geschrieben und war gedacht als wichtiger Teil in Alfred Hitchcocks „Der Mann, der zuviel wußte“. Dort wurde er von Doris Day gesungen, die nach einer ersten Musikkarriere Furore in Hollywood machte. Warner Bros. nahm sie unter Vertrag und ließ sie Ende der 1940er bis Mitte der 1950er in zahlreichen Kassenschlagern neben anderen Hollywood-Stars wie Cary Grant, James Garner oder Rock Hudson spielen. Schließlich selbst ein Star geworden, entschied sie eigenständig über ihre Filmstoffe und wählte Hitchcock aus - auch weil er ihr in…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate ROLLING STONE nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €