Logo Daheim Dabei Konzerte

Metal Hammer Day #2: Saltatio Mortis, Avatarium, Irist

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden
Spezial-Abo
Highlight: Die 100 besten Schlagzeuger aller Zeiten

Campino im neuen ROLLING STONE: „Wenn mir Frau Merkel auf der Straße begegnen würde, würde ich zu ihr gehen und mich bedanken“

Am 5. Mai erscheint das neue Album der Toten Hosen, „Laune der Natur“, auf dem es um Leben und Tod geht – aber erstaunlich wenig um Politik. „Unsere Haltung kennt ja jeder, und wir gehen den Leuten damit schon genug auf den Keks“, stellt Sänger Campino in der aktuellen Ausgabe des ROLLING STONE fest.

„Es ist inzwischen sehr, sehr schwer, Lieder zu schreiben zum politischen Tagesgeschehen, weil das Tempo der Entwicklung immer schneller wird.“ Zur Kanzlerin hat er allerdings eine feste Position – und es ist ihm egal, ob das irgendwer uncool findet: „Wenn mir Frau Merkel auf der Straße begegnen würde, würde ich zu ihr gehen und mich bedanken. Wie sie in der Flüchtlingskrise reagiert hat und sich lange nicht beirren ließ, davor habe ich großen Respekt.“ Die SPD-Hoffnung Martin Schulz bewertet er abwartend: „Ich mochte ihn als Europaparlamentarier, aber als Kanzlerkandidat habe ich von ihm bisher eher wenig Beeindruckendes gehört.“

Keine Zeit mit Zynismus verschwenden

Erst Sensationserfolge, dann Schicksalsschläge: Im ROLLING STONE erzählt Campino auch, wie Die Toten Hosen beides verkraftet haben. Im 30. Karrierejahr feierten sie 2012 mit „Tage wie diese“ plötzlich ihren größten Erfolg, doch in den vergangenen beiden Jahren mussten sie zwei wichtige Weggefährten begraben: ihren langjährigen Manager Jochen Hülder und Wolfgang „Wölli“ Rohde, der von 1986 bis 1999 für sie trommelte.

„Es gehört dazu, dass man sich jede Menge Beulen abholt und Bitteres erleben muss, und trotzdem ist das Leben eine tolle Angelegenheit“, sagt Campino bestimmt. „Wer noch da ist und Kraft hat, hat keinen Grund, dieses wahnsinnige Geschenk nicht zu würdigen. Das sollte idealerweise das Endergebnis aller Bilanzen sein.“ Vom Tod könne man nichts lernen außer: „Das Einzige, was wir mitnehmen können, ist, dass wir uns vornehmen, das Hier und Heute so bewusst wie möglich zu zelebrieren, nach unseren eigenen Vorstellungen und moralischen Werten. Dass wir diese teure Zeit nicht verschwenden mit Zynismus oder Negativität.“

Campino übernimmt

Wie und warum die Toten Hosen diese Ausgabe des ROLLING STONE gekapert haben

von Sebastian Zabel



Die Toten Hosen: „Alles ohne Strom“-Tour fällt aus – Info zur Ticket-Rückerstattung

Die Toten Hosen sagen ihre „Alles ohne Strom“-Tournee, die 2020 stattgefunden hätte, ab – und zwar komplett. Es wird keine Ausweichtermine geben. Als Grund gibt die Band „organisatorische Probleme“ für 2021 an. Campino und Kollegen haben ein Statement veröffentlicht: „Natürlich hatten wir zuerst an eine Verlegung ins nächste Jahr gedacht und diesbezüglich alle Optionen geprüft, sind dabei aber an organisatorischen Problemen gescheitert. Wir könnten die Tour 2021 nicht so spielen, wie wir sie uns immer vorgestellt haben. Weder logistisch noch von der Besetzung her hätten wir die Konzertreise so umsetzen können, wie das unseren eigenen Ansprüchen genügt. Die Enttäuschung über diese…
Weiterlesen
Zur Startseite