Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Cher über Britney Spears: „Ich glaube, sie hat lange genug bezahlt“


von

Spätestens seit dem Start der Dokumentation „Framing Britney Spears“, die am 05. April 2021 auch in Deutschland über Amazon Prime Video veröffentlicht wurde, ist die umstrittene Vormundschaft von Britney Spears in aller Munde.

Innerhalb des vergangenen Jahres hat sich die #FreeBritney-Bewegung entwickelt, die sich für die Auflösung der Vormundschaft einsetzt. Diese existiert seit Spears‘ öffentlichem Zusammenbruch im Jahr 2008, wonach ihr Vater die Kontrolle über die Finanzen und persönliche Entscheidungen der Sängerin übernommen hat.

„Ich glaube, sie hat lange genug bezahlt“

Neben zahlreichen Fans haben sich nun auch einige prominente Personen zu Wort gemeldet, die sich auf Britney Spears‘ Seite stellen, darunter etwa Miley Cyrus, Paris Hilton und Chloe Grace Moretz – und offensichtlich auch Sängerin Cher. In einem Interview mit – zitiert von der britischen Zeitung „The Independent“ – bezog die 74-jährige Musikerin Stellung und sagte: „Ich denke, ihr Vater sollte sich zurückziehen und sie ihr Leben leben lassen. Ich glaube, sie hat lange genug bezahlt.“

Dazu erklärte sie, dass sie die Doku „Framing Britney Spears“ zwar noch nicht gesehen habe, aber trotzdem zu ihrer Meinung stehe.

„Ich bin sehr glücklich, habe ein wunderschönes Zuhause und wunderschöne Kinder“

Am Samstag (17. April) hat Britney Spears ein Video auf ihrem Instagram-Account hochgeladen. Darin steht sie auf der Terrasse ihres Anwesens und beantwortet drei der Fragen, die ihre Fans ihr vermehrt in den Instagram-Kommentar-Spalten gestellt haben sollen.

Während zwei der Fragen eher trivial erscheinen, antwortete die Pop-Ikone dennoch auf die wichtige Frage ihrer Fans, ob es ihr gut gehe. Sie sagte: „Ja, mir geht es total gut. Ich bin sehr glücklich, habe ein wunderschönes Zuhause und wunderschöne Kinder. Gerade nehme ich mir eine Auszeit, weil ich das alles genießen will.“

+++Dieser Artikel erschien zuerst auf musikexpress.de+++

Frank Micelotta Getty Images

Mobys neues Album „Reprise“: Eitler wird’s nicht!

Nach zwei vor Namedropping strotzenden Autobiografien und dem Charity-Werk „All Visible Objects“ veröffentlicht der sich noch immer gern als Asket und Außenseiter gerierende Moby ein Tribute-Album an sich selbst: seine größten Hits, neu eingespielt vom Budapest Art Orchestra, geadelt durch zahlreiche Gäste. „Natural Blues“ wird mit Gregory Porter zum Gospel, „Porcelain“ mit Gesang von Jim James noch mehr zur Starbucks-Beschallung. Dazwischen psalmodiert Moby seine Texte bedeutungsschwer in den Streicher-Chor-Bombast. Obendrauf gibt es ein Schmusecover von „Heroes“, in Erinnerung an jenen Tag, als sein einstiger Nachbar David Bowie ihn zum Jammen im New Yorker Hochhausloft besuchte. Eitler wird’s nicht. „Reprise“ von…
Weiterlesen
Zur Startseite