Deshalb erlaubt Regie-Exzentriker Christopher Nolan keine Stühle am Set


von

Anne Hathaway hat klargestellt, warum Christopher Nolan während der Dreharbeiten zu seinen Filmen eine eigene Stühle-Regel aufgestellt hat. Der Regisseur verbot seinen Mitarbeitern, sich am Set vom Filmen wie „Dunkirk“, „The Dark Knight“ und „Inception“ auf Stühlen niederzulassen.

Die Schauspielerin, die mit dem eigenwilligen britischen Filmemacher an „The Dark Knight Rises“ und „Interstellar“ gearbeitet hat, erklärte Hugh Jackman – der Nolans Arbeitsweise beim Dreh zu „The Prestige“ kennengelernt hatte – im Rahmen der „Variety“-Serie „Actors On Actors“, was es damit auf sich hat.

Wer Stühle hat, der arbeitet weniger

Hathaway: „Der Gedanke dahinter ist: Wenn man Stühle hat, werden die Leute sitzen, und wenn sie sitzen, arbeiten sie nicht.“

Ein Prinzip, das zunächst wie Schinderei anmutet, schließlich dauern viele Drehs oft mehr als den halben Tag, manche Mitarbeiter sind ständig am Arbeiten und schon Steven Spielberg pries die Vorteile von bequemen Schuhen am Set, weil man sonst garantiert keine Filmproduktion durchhalte.

Anne Hathaway in „Interstellar“

Die Schauspielerin verteidigte allerdings Nolans Entscheidung – und verwies auf den Erfolg seiner Filme. „Ich meine, er hat diese Filme gemacht mit diesem unglaublichen Ehrgeiz und Umfang, mit dieser technischen Perfektion und heftigen Emotionen“, erklärte sie.

Hathaway weiter: „Er schaffte es am Ende so immer, Zeitplan und geplantes Budget zu unterbieten. Ich glaube, er ist mit der Stuhlsache auf dem richtigen Weg.“

Christopher Nolans kommender Film „Tenet“ ist bereits abgedreht und wartet auf seinen Kinostart. Eigentlich sollte der Sci-Fi-Agenten-Thriller bereits zu sehen sein, aber wegen der anhaltenden Corona-Pandemie wurde er gleich mehrfach verschoben.


Christopher Nolan jagte für „Tenet“ ein echtes Flugzeug in ein Gebäude

Die Filmindustrie verbindet zur Zeit mit „Tenet“, dem neusten Film von Regisseur Christopher Nolan, so etwas wie die Erlösung vom Corona-Fluch. Seit Monaten sind die Kinos geschlossen, ruhen Drehs, werden Filmstarts verschoben. Es ist, einfach gesagt, ein Desaster für Hollywood. Da kommt das neuste Projekt des britischen Bildermeisters genau richtig. Mit dem anvisierten Kinostart am 17. Juli soll es endlich losgehen mit der Sommer-Saison in den Kinos. Dafür scheint der Spionage-Thriller recht zu kommen. Applaus für einen Mega-Crash Wie der neuste Trailer zeigt, gibt es auch einen heftigen Flugzeug-Crash zu sehen. Der ist keinesfalls am Computer entstanden oder nur mit…
Weiterlesen
Zur Startseite