Dank seiner Fans: Justin Bieber knackt einen Guinness-Rekord nach dem nächsten


Justin Bieber hält laut aktuellem Guinness-Buch der Rekorde acht Weltrekorde im Musikbereich. Ein Rekord für die Ewigkeit! Unter anderem wurde dem Popsänger der meistgestreamten Track („What Do Yyou Mean?“) sowie das meistgestreamte Album („Purpose“) auf dem Streamingdienst Spotify in einer Woche zugeschrieben. Zusätzlich knackte der 22-Jährige mit 17 Liedern, die er gleichzeitig in den Charts platzieren konnte, eine weitere Bestmarke.

Guinness World Records schrieb dem sich derzeit auf Welttournee befindenden Musiker auch zu, der erste Sänger zu sein, der in den UK-Singlecharts die Top-3-Tracks gleichzeitig einnehmen und in den US-Charts die meisten Lieder gleichzeitig vorweisen konnte. Zugleich gibt es keinen anderen männlichen Musiker, der mehr Twitter-Follower oder YouTube-Abonnements als Bieber hat.

Justin Bieber und seine Fans

Diese Rekorde zeigen wohl auch, dass sich der Sänger des Rückhalts seiner Fans sicher sein kann – auch wenn der sich mit ihnen, wie kürzlich während eines Streits um seinen Instagram-Account, höchstselbst anlegt. Bieber reagierte umgehend und löschte seinen Account.

Hintergrund der „Auseinandersetzung“ war, dass einige Anhänger ihm vor einer Woche vorgeworfen hatten, auf einem Festival nur die Lippen bewegt und nicht gesungen zu haben. Dies wurde aber von seinen Sprechern umgehend dementiert.

🌇Bilder von "VMAs 2016: Rihanna, Britney und Beyoncé im Vollkörpereinsatz" jetzt hier ansehen


Frauen werfen Justin Bieber sexuellen Missbrauch vor - Sänger reagiert mit Gegenbeweisen

Nachdem am Wochenende (20. Juni) Nötigungs-Vorwürfe gegen Justin Bieber laut wurden, meldete sich der Sänger nun mit einer Antwort zurück. Die Protagonisten in dem Skandal sind neben Justin Bieber zwei Frauen namens Danielle und Kadi, die sich am Wochenende mit Vorwürfe gegenüber dem 26-Jährigen geäußert haben. Das sind die Vorwürfe gegen Justin Bieber Am Samstag (20. Juni) veröffentlichte eine Userin namens Danielle eine ausführliche Erklärung über den Vorfall, der sich im März 2014 in Austin, Texas zugetragen haben soll. Ihr Twitter-Account wurde inzwischen gelöscht. Ob dies aus freien Stücken oder unter Androhung von Biebers Anwälten erfolgte, ist nicht bekannt. Eine…
Weiterlesen
Zur Startseite