David Bowie: Kannte er überhaupt alle Geheimnisse hinter dem Artwork von „Blackstar“?


von

Auch ein Jahr nach dem Release von David Bowies „Blackstar“ werden immer wieder neue Geheimnisse um das Artwork gelüftet. Der Designer Jonathan Barnbook sagt, dass es weitere Überraschungen enthält – von denen selbst der Sänger nichts wusste.

„Von Anfang an haben wir besprochen, dass wir nicht alles offenbaren wollen. Es gibt bestimmte Geheimnisse im Artwork, die bislang nicht entdeckt wurden,“ sagt Jonathan Barnbook dem „NME“.

Der Designer erklärt, dass Bowie ihn gebeten hätte Geheimnisse in das Artwork einzubauen und nicht alle davon gekannt hätte. Er sagt, dass er von einem Moment inspiriert wurde, wo er und Bowie sich uneinig gewesen sind. Das war während der 2013er Ausstellung „David Bowie Is“.

https://youtu.be/kszLwBaC4Sw

Ein Streit mit Bowie brachte den Designer auf die Idee

Barnbook hatte grob gehaltene Designs für die Gestaltung des Ausstellungstücks von „The Next Day“ gewählt. Eine Wahl, die Bowie traurig machte. „Er rief mich an und sagte ‚Du hast mich nicht gefragt, ob du die Roh-Designs in die Ausstellung packen sollst‘,“ sagt Jonathan Barnbook.

„Ich sagte: ‚Ich dachte es würde den Menschen helfen zu verstehen, wie wir darauf gekommen sind‘, woraufhin er sagte ‚Das spreche ich dir nicht ab, aber das Endresultat, dass du zeigst, sind die Entwürfe‘,“ führt Barnbook weiter aus.

Barnbook: David Bowie kannte nicht alle Geheimnisse hinter dem Artwork von „Blackstar“

Barnbook sagt, dass ihm dieses Gespräch eine Lehre war: „Wenn das Endprodukt nicht komplett fertig ist, dann kannst du die Bedeutung ändern.“ Bei „Blackstar“ nahm er sich das zu Herzen. Deshalb schweigt er über die vielen, bislang unentdeckten Geheimnisse im Artwork.

„Es gibt weitere Dinge, die ich in Zukunft offenbaren kann, ich werde es aber nicht machen … Wir leben in einer Welt, in der alles dadurch, dass es online ist, verifiziert wird. Menschen twittern mich an und ich antworte ihnen nicht,“ sagt er.



Werbung

Eine wilde Achterbahnfahrt der Gefühle: 5 emotionale Momente in „The Last of Us“

„The Last of Us Part II“ ist ab jetzt für die PlayStation 4 erhältlich – hier erinnern wir an die emotionalsten Momente aus dem ersten Teil.

Mehr Infos
Jeff Buckleys Meisterwerk „Grace“: Hallelujah!

Mit "Grace", seinem einzigen kompletten Studioalbum, hat sich Jeff Buckley einen festen Platz in der Popgeschichte gesichert. Keine leichte Kost: melancholische Melodien und nachdenkliche Texte über unerfüllte Liebe. Doch die zehn fragilen Songs zwischen Folk, Jazz und Rock sind so schön, dass David Bowie "Grace" als eines von zehn Alben mit auf die einsame Insel nehmen würde. Der Heidelberger Jazzmusiker Karl Berger, der für die Streich-Arrangements verantwortlich zeichnete, erinnert sich: "Jeff war musikalisch sehr offen und kannte Musik von der klassischen Avantgarde bis zum modernen Jazz. Er ließ mich schreiben, was immer ich wollte." Das Label Columbia machte allerdings einige…
Weiterlesen
Zur Startseite