Depeche Mode: Dave Gahan über seine Zukunft als Solomusiker und die der Band

In einem neuen Interview gab Dave Gahan Auskunft über seine Zusammenarbeit mit Humanist, seinen kommenden Soloarbeiten sowie die Zukunft von Depeche Mode. Für den Song „Shock Collar“ hat Gahan den Gesang beigesteuert – Humanist ist das neue Projekt des Exit-Calm-Gitarristen Rob Marshall.

Die Anfrage zum Song, erzählte Gahan dem „NME“, habe ihn selbst beflügelt wieder kreativ zu werden. „Ich befand mich gerade in einer Ruhephase, wollte beginnen wieder zu komponieren und aufzunehmen. Dabei fühlte ich mich eigentlich gerade so, als wollte ich gar nichts tun.“ Dann hatte das Angebot Marshalls, mit ihm zusammenarbeiten, dazu geführt, dass der 57-jährige sich mit neuerer Musik auseinandersetzte. Schlussendlich habe er sich wieder einmal mit Rich Machin getroffen – Kopf der Soulsavers. Ergebnis: „Es sieht danach aus, als brächten wir bis zum Ende des Jahres etwas zustande.“ Das letzte gemeinsame Werk, „Angels & Ghosts“, erschien 2015.

„Ich wusste nicht, ob ich überhaupt je wieder Musik machen wollte“

Dave Gahan von Depeche Mode live in Zürich
Dave Gahan von Depeche Mode live in Zürich

In dem Interview teilte Gahan auch mit, wie anstrengend Depeche-Mode-Tourneen verlaufen. Zuletzt war man mit dem Album „Spirit“ auf Reisen. „Es ist eine schwierige Umgewöhnung innerhalb der ersten sechs Monate nach der Tournee, wenn man zuvor mehr als ein Jahr unterwegs gewesen war. Mehr denn je dachte ich beim letzten Mal: ‚Ich weiß nicht, ob ich überhaupt noch mal Musik machen will‘. Nicht, weil ich keine Musik mehr mag, sondern weil ich so ausgelaugt war.“ Aber immernoch, betont der Sänger, sei Musik eine der wenigen Dinge, die seinem Leben Sinn gäben.

Auf die Frage, wie das nächste Album von Depeche Mode klingen könnte, sagte Gahan: „Keine Ahnung. Ich kann die Frage ehrlich nicht beantworten. Es ist sehr wahrscheinlich, dass es eine weitere Platte geben wird, aber es gibt dazu noch keine neuen Pläne (…). Ich weiß, dass Martin [Gore] derzeit eine Auszeit genommen hat. Wir werden sehen.“ Fest steht, dass am 24. Januar die Retrospektive „Mode“ auf den Markt kommt – alle Studioalben plus Remixe und B-Seiten in einer Box vereint.

Seit 1997 und der Platte „Ultra“ erscheinen alls DM-Studioalben mit jeweils vierjährigem Abstand. Damit wäre es 2021, also im nächsten Jahr, an der Zeit für einen neuen Streich von Gahan, Martin Gore und Andy „Smile“ Fletcher. Bleibt nun zu hoffen, dass sich das Trio also spätestens im Sommer wieder zusammentut, damit der traditionelle Plan – Studioalbum im Frühjahr darauf, Tour im Sommer darauf – für 2021 verwirklicht werden kann.

Die bisherigen Soulsavers-Platten, „The Light The Dead See“ und „Angels & Ghosts“ erschienen 2012 bzw. 2015, also mit gutem Abstand vor den Werken seiner eigentlichen Band, „Delta Machine“ (2013) und „Spirit“ (2017). Wenn Gahan nun für Ende 2020 eine Veröffentlichung mit den Soulsavers plant, wird es tatsächlich eng für einen Depeche-Mode-Output für Anfang des nächsten Jahres.

Humanist – Shock Collar (feat. Dave Gahan):

Siggi Bucher picture alliance / Siggi Bucher/KEYSTONE/dpa

Depeche Mode: Mit Alan Wilder und Vince Clarke in die Rock and Roll Hall of Fame?

Im April werden Depeche Mode, 40 Jahre nach Bandgründung, endlich in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Die Zeremonie zur Aufnahme in die amerikanische Ruhmeshalle war immer schon ein Anlass für Musiker und Gruppen, ehemalige Mitglieder und Mitstreiter auf die Bühne zu holen (solange man noch oder wieder miteinander klarkommt). Sei es zur Dankesrede oder für einen Mini-Liveauftritt. Jetzt wird spekuliert, ob die ehemaligen DM-Mitglieder Vince Clarke und Alan Wilder sich zu Dave Gahan, Martin Gore und Andrew Fletcher gesellen könnten, um die Ehrung in Empfang zu nehmen. Beide Musiker waren essentiell für Depeche Mode: Vince Clarke war…
Weiterlesen
Zur Startseite