Highlight: Pink live in Berlin 2019: Fotos, Videos, Setlist

Depeche Mode live in München 2017: Fotos, Setlist, Videos

Am Freitag (09. Juni) absolvierten Depeche Mode im Olympiastadion in München ihren vierten Deutschland-Gig. Das Konzert stand – wie auch schon die Auftritte zuvor – im Zeichen verstärkter Sicherheitsmaßnahmen, was beim Publikum vor den Toren des Stadiongeländes durchaus zu Unmut führte. Letztlich fanden aber auch zum Konzert der Vorband The Horrors vergleichsweise wenige Zuschauer den Weg ins Rund vor die Bühne.

>>> Depeche Mode in Hannover: Chaos bei der Taschenabgabe?

Das sollte sich zum Beginn des Auftritts von Depeche Mode naturgemäß ändern. Die britische Band startete um 20.45 Uhr mit „Going Backwards“ und die mehr als 50.000 Besucher genossen nach leichtem Regenguss den Anblick eines hübschen Regenbogens, wie depechemode.de berichtete.

Fotos

#munich #depechemode #spirittour #olympicstadium

Ein Beitrag geteilt von austesupasgluosny (@austesupasgluosny) am

#Olympiastadionmünchen#DepecheMode#Davegahan

Ein Beitrag geteilt von FrancieS (@rocknroll.81) am

#SeeYouNextTime #DepecheMode #olympiastadionmunich #Munich #OlympiaStadionMuenchen

Ein Beitrag geteilt von Robert Broj (@robertbroj) am

Setlist

  • 1. Going Backwards
  • 2. So much Love
  • 3. Barrel Of A Gun
  • 4. A Pain That I’m Used To
  • 5. Corrupt
  • 6. In Your Room
  • 7. World In My Eyes
  • 8. Cover Me
  • 9. A Question Of Lust
  • 10. Home
  • 11. Poison Heart
  • 12. Where’s The Revolution
  • 13. Wrong
  • 14. Everything Counts
  • 15. Stripped
  • 16. Enjoy The Silence
  • 17. Never Let Me Down Again

Zugabe

  • 18. Somebody
  • 19. Walking In My Shoes
  • 20. Heroes (David-Bowie-Cover)
  • 21. I Feel You
  • 22. Personal Jesus

Videos

Going Backwards

World In My Eyes

Enjoy The Silence

Die große Titelgeschichte zu Depeche Mode: 3 gegen Trump


ROLLING STONE präsentiert: Crowded House auf Tour 2020

Crowded House ist die langjährige Band des Songwriters Neil Finn. Gegründet 1985 in Melbourne Australien von Neil, Paul Hester und Nick Seymour, wurde ihr gleichnamiges selbstbetiteltes Debütalbum auf Capitol Records mit den Hits „Don't Dream It's Over“ und „Something So Strong“ zum weltweiten Erfolg. Diese und viele weitere Lieder finden auch heute noch Anklang beim Publikum, wobei vor allem das erstgenannte eines der meist gecoverten Lieder der letzten 20 Jahre ist. Die erste Phase der Band dauerte von 1985 bis 1995 mit vier Studioalben und hatte weltweit großen Erfolg. Diese Besetzung verabschiedete sich 1996 auf den Stufen des „Sydney Opera…
Weiterlesen
Zur Startseite