Der frühere Riot-Gitarrist Lou „L.A.“ Kouvaris ist tot


von

Der Rhythmusgitarrist Lou „L.A.“ Kouvaris ist tot – er starb im Alter von 66 Jahren. Bislang wurde keine offizielle Todesursache bekannt gegeben, doch soll Riot-Manager Giles Lavery mehreren Berichten zufolge davon berichtet haben, dass der Musiker Symptome einer COVID-19-Erkrankung gezeigt habe. Kouvaris lebte auf Long Island im US-Bundesstaat New York.

Emotionale Worte auf Facebook

Auf ihrem Social-Media-Kanal hat die Band Riot sich mit emotionalen Worten von ihrem früheren Bandkollegen verabschiedet:

Wir haben einen weiteren Bruder verloren. Lou hat auf dem allerersten Riot-Album ,Rock City‘ gespielt und ist mit der aktuellen Besetzung mehrere Male aufgetreten, denn wir sind eine Familie. Wir sind über seinen Tod sehr betrübt und machen ihm und der Riot-Familie zu Ehren weiter! Rest in Power, Lou! Und jetzt arbeite mit Guy, Mark und Rhett an neuer Musik! Strahle weiter, Kämpfer!

https://www.facebook.com/riotrockcity/photos/a.10152365265374914/10158273796599914

Die Band hat in den vergangenen Jahren schon mehrfach Abschied von Bandkollegen nehmen müssen. Sänger Rhett Forrester wurde 1994 erschossen, Riots Original-Frontmann Guy Sperenza starb 2003 an Bauchspeicheldrüsenkrebs. Der Gitarrist Mark Reale erlag 2012 Komplikationen, die sich durch seine Morbus-Crohn-Erkrankung ergeben hatten.

Lou „L.A.“ Kouvaris war griechischer Abstimmung und war unter anderem an Riots Debütalbum „Rock City“ beteiligt. Er spielte in seiner Karriere auch mit Größen wie Tom Petty & The Heartbreakers, Journey, Neil Young und Rick Derringer.

Tour und Studioaufnahmen standen bevor

Erst Anfang März hatte man verkündet, schon bald alle Songs der ersten drei Riot-Alben neu aufzunehmen. Außerdem war eine neue Platte sowie eine Tour als Riot Act geplant, bei der Kouvaris hätte mitmachen sollen. Ebenfalls an dem Projekt beteiligt ist Rick Ventura, der auch einst für Riot Gitarre spielte. In den Achtzigern hatte sich die Band aufgelöst, um dann kurze Zeit später wieder zueinander zu finden. Über die Jahre wurde die Riot-Familie immer größer, da es häufig Besetzungswechsel gab. Unter anderem gehört auch Drummer Bobby Rondinelli dazu, der auch mit Blue Öyster Cult und Black Sabbath aktiv war.