Search Toggle menu
Die Streifenpolizei - der Podcast für Film & Serien vom Rolling Stone & Musikexpress
Highlight: Die besten Gitarristen aller Zeiten: Keith Richards

Die 50 besten Alben des Jahres 2018

40. Damian Jurado: „The Horizon Just Laughed“

Songwriter aus Seattle, seit über 20 Jahren on the road, sein 17. Album ist selbst produziert. Flüchtige Gedanken und Erinnerungen an die Jugend verdichtet er zu einem Folk-­Bilderbogen. Einblicke in die Gefühlswelt zwischen traurig und milde beswingt.

Hier das Vinyl bestellen

39. Father John Misty: „God’s Favorite Customer“

Kooperation

Josh Tillman macht auch auf dem vierten Misty-Album keine Gefangenen: Die Westcoast-Hymnen und -Balladen sezieren den amerikanischen Traum, bis nur noch ein Gerippe überbleibt – aber beim Tanz in den Abgrund sieht der große Verführer wieder fantastisch aus.

Hier das Vinyl bestellen

38. Idris Ackamoor & The Pyramids: „An Angel Fell“

Mit 67, im Todesjahr seines Mentors Cecil Taylor, hat der Saxofonist Idris Ackamoor nach vielen Irrungen und Wirrungen sein Meisterwerk veröffentlicht: „An Angel Fell“ vereint Afrobeat, kosmische Musik, Sun-Ra-­Futurismus und Pharoah-Sanders Spiritualität.

Hier das Vinyl bestellen

37. Get Well Soon: „The Horror“

Konstantin Groppers Illumination des Schaurigen: Der Manierist orchestriert den Schrecken in wohlig-opulenten, symphonischen Stücken und verbindet den Grusel einschlägiger Filmmusik mit dem elegischen Crooning von Frank Sinatra und Scott Walker.

Hier das Vinyl bestellen

36. Sophie: „Oil Of Every Pearl’s Un-Insides“

„Ich kann alles sein, was ich will – im-ma-ma-material“: Unheimlich perfekter Pop zum Lobpreis der schönen neuen Digitalwelt von einem ambi­sexuellen Avatar, der Schmerz fühlt und echte Tränen weint. Dazu gibt es Ibiza-Rave-Fanfaren und Industrial-Clonks.

Hier das Vinyl bestellen

35. The Goon Sax: „We’re Not Talking“

Dem Teenageralter entwachsen klingen die drei Australier auf ihrem zweiten Album geradezu reif, so als hätten sie den gesamten britischen Eighties-Post-Punk auswendig gelernt und verfeinert. Und „Strange Light“ ist der anrührendste Song über erste Liebe überhaupt.

Hier das Vinyl bestellen

34. Kamasi Washington: „Heaven & Earth“

Mit Kamasi Washington ist Jazz wieder zur Musik der Stunde geworden. Sein zweites Album, „Heaven & Earth“, ist politisch, zornig, spirituell. Und mit seinem Tenorsaxofon soliert er zu den lässigsten Grooves und über feierlich strahlenden Chören.

Hier das Vinyl bestellen

33. Anna & Elizabeth: „The Invisible Comes To Us“

In den somnambulen Balladen der US-Musikerinnen ­Anna Roberts-­Gevalt und Elizabeth LaPrelle verschmelzen unterschiedlichste Traditionen, von Bluegrass, Appalachian und Irish Folk bis zu majestätischen, waidwunden Meditationen und erhebenden Totenmessen.

Hier das Viny bestellen

32. Kathryn Joseph: „From When I Wake The Want Is

Das zweite Album der erratischen Schottin ist nichts für schwache Nerven. Kathryn Jo­seph singt wie unter Narkose, wenn sie nicht gerade ihren Schmerz herausschreit – wie auch die Lust, die Trauer, das Elend. Ein Kampf mit dem Leben, Ausgang noch ungewiss.

Hier das Vinyl bestellen

31. Kadhja Bonet: „Childqueen“

Eine Entdeckung: Die Songwri­terin aus Los Angeles bewegt sich traumwandlerisch zwischen Jazz, Soul, Folk und Psychedelia. Ihre Lieder klingen wie ausgeklügelte Kompositio­nen, aus den Siebzigern ins Heute transformiert und doch von leichter Hand skizziert.

Hier das Vinyl bestellen

Plätze 30 bis 21:

Caroline
Young Turks/XL/Beggars

ROLLING STONE hat gewählt: Die 100 besten Songwriter Aller Zeiten

ROLLING STONE hat gewählt: Die 100 besten Songwriter Aller Zeiten In dieser Liste präsentiert ROLLING STONE die 100 besten Songwriter aller Zeiten. Über Brian Wilson (Platz 12) etwa schrieben wir: Er schrieb ekstatische Hymnen auf Lebensfreude und die kalifornische Outdoors-Kultur („Fun Fun Fun“, „I Get Around“, „California Girls“), gleichzeitig aber auch düstere Meditationen („In My Room“, „God Only Knows“) und – auf „Pet Sounds“ von 1966 – sinfonische Extravaganzen, die das bisherige Konzept der Studioproduktion auf den Kopf stellten und die Beatles zu „Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band“ inspirierten. Für die Tatsache, dass ihm schon frühzeitig das Etikett „gequältes…
Weiterlesen
Zur Startseite