Search Toggle menu
Die Streifenpolizei - der Podcast für Film & Serien vom Rolling Stone & Musikexpress
Highlight: Die besten Gitarristen aller Zeiten: Keith Richards

Die 50 besten Alben des Jahres 2018

30. Soap&Skin: „From Gas To Solid“

Anja Plaschg alias S&S hat sich für ihr drittes Album Zeit gelassen. Sechs Jahre mit anderen Projekten (Schauspiel, Film­musik), in denen sie ihren rabenschwarzen Weltschmerz etwas aufgehellt hat. Feine Balladen mit Pianospiel, Orchester­schnipseln und Geräuschen.

Hier auf Vinyl bestellen

29. Wayne Graham: „Joy!“

Kooperation

Die sublime Americana der Brüder Hayden und Kenny ­Miles aus Kentucky braucht eine Weile, bis sie ihre volle Pracht entfaltet. Dann aber will man ihre Stücke zwischen J. J. ­Cale und The Band, zartem Blues und schwelendem Folk-Rock immer wieder hören.

Hier auf Vinyl bestellen

28. Blood Orange: „Negro Swan“

Das vierte Album, das Devonté Hynes als Blood Orange veröffentlichte, ist sein bestes. „No one wants to be the Negro swan“, barmt er im Schlüsselstück „Charcoal Baby“. Schwarze Selbstbestimmung in einem Flow aus R&B, HipHop, Indie-Pop und disruptivem Soul.

Hier auf Vinyl bestellen

27. Dawes: „Passwords“

Verflixt, wann wird das Songwriting-Talent von Taylor Goldsmith endlich richtig gewürdigt? Er ist der einzig denkbare Jackson-Browne-­Nachfolger, und auch beim sechsten Dawes-Album stimmt alles: Großartige Musiker spielen große Songs, ohne Prätention, mit Herz.

Hier das Vinyl bestellen

26. International Music: „Die besten Jahre“

Zwischen Krautrock, Westcoast und Kneipenpop: Das Trio aus Essen begeisterte mit einem Doppelalbum, herrlichen Schnauzbärten und Vokuhilas. „Metallmädchen“ ist ein Hit in Creedence-Clearwater-­Swing, und manche Lieder wuchern wie Sumpfgewächse.

Hier das Vinyl bestellen

25. Sleep: „The Sciences“

Es ist ein bisschen ungerecht, dass Low mit ihrem großartigen Album „Double Negative“ nur auf den hinteren Rängen landen. Ein anderes – sehr anderes – massives, bassiges Downbeat-Rock-­Trio sind Sleep, und „The Sciences“ ist ihr erstes Lebenszeichen seit 20 Jahren. Epische Stücke, für die Begriffe wie Doom Metal und Stoner Rock mal erfunden wurden, tonnenschwer und in jeder Beziehung abgespaced. Hier lebt das Gitarrensolo, hier dräut der Bass unter undurchdringlichen Marihuana­schwaden. Alles natürlich Lichtjahre entfernt irgendwo im All. SZ
Bester Song: „Marijuanaut‘s Theme“

Hier das Vinyl bestellen

24. Daniel Blumberg: „Minus“

ine flammende Depressionsplatte, ein Album der brüchigen Etüden und Beschwörungen, des Pianos und der Violine: „Minus the intent to feel/ I’m ­here.“ Daniel Blumberg, ein Amerikaner in England, hat diese Lieder mit drei Musikern und Scott Walkers Produzenten Peter Walsh aufgenommen – die Mantras haben die glühende Intensität und das erlösende Pathos der Balladen von Jackson ­Browne, Neil Young und Ryan Adams. Eine elektrische Gitarre zerrt, die Geige sägt, ­eine Mundharmonika irrlichtert: „Couldn’t back away from it/ I knew.“ AW
Bester Song: „The Fuse“

Hier das Vinyl bestellen

23. Mr. Fingers: „Cerebral Hemispheres“

Dass Larry Heard, Urvater des Deep House, dessen unter dem Moniker Fingers Inc. vor 30 Jahren in die Welt geschicktes „Can You Feel It“ ewige Club-Hymne bleibt, noch einmal groß in Erscheinung treten würde, war nicht zu erwarten. Und dann gleich mit einem Triple-Album! Nach 15 Jahren Veröffentlichungs­pause gleitet Mr. Fingers in 100 Minuten durch meditative, jazzige Groove-Landschaften, ­metheny­eske Gitarren, Saxofone und Percussions treffen auf deepe Beats. Kein klassischer ROLLING-STONE-Künstler. Aber ein Meister. SZ
Bester Song: „Sands Of Aruba“

Hier die CD bestellen

22. MGMT: „Little Dark Age“

Das Cover erinnert an Prog-Rock-­Design, der Inhalt ist eine große Synthie-­Pop-Sause. Mit Hochachtung, aber auch ironischer Brechung entspannt das US-Duo Ben Goldwasser und Andrew VanWyngarden im Abklingbecken der Dark Wave, als The Cure noch die „Love Cats“ rausließen. Ein Ausflug in die New-Wave-Disco zwischen „When You Die“ und dem molligen „Me And Michael“. Eine mit Hochachtung inszenierte Nummernrevue der Achtziger, die die schön analog klingenden Synthesizer kongenial zum Klingen bringt. Retro in Schlau! RN
Bester Song: „Me And Michael“

Hier das Vinyl bestellen 

21. Paul McCartney: „Egypt Station“

Der US-Kollege Rob Sheffield bat die ROLLING-­STONE-Leser, eine Liste der Songwriter anzufertigen, die 1958 großartige Melodien geschrieben haben und 2018 immer noch brillante Songs schreiben. Natürlich kann nur einer auf dieser Liste stehen: Paul McCartney. Und er schreibt seit den mittleren Nullerjahren wieder mit dem gleichen Elan und Spieltrieb wie in den Sechzigern, probiert neue Sounds und Formen aus, verfasst vertrackte Popsongs, anrührende Balladen und große Popsinfonien. Das Pop­versprechen der ewigen Jugend. MB
Bester Song: „Back In Brazil“

Hier die CD bestellen

Plätze 20-11: 


ROLLING STONE präsentiert: Glen Hansard

Glen Hansard kommt 2019 für fünf Konzerte nach Deutschland, präsentiert von ROLLING STONE. Der Ire changiert erfolgreich zwischen Singer-/Songwriter, klassischem Folk, Soul und Rock – erst 2012 veröffentlichte der heute 48-jährige sein Solodebüt und ist nun umso umtriebiger unterwegs. 1990 gründete er die Rockband The Frames, die jedoch immer ein Geheimtipp geblieben war. Dann gab's auf einen Schlag den Oscar für die beste Filmmusik für „Falling Slowly“. Auf einer Tour mit dem Pearl-Jam-Frontmann Eddie Vedder bewies Hansard dann, wie gut US-amerikanische Musikgeschichte und irische Folk-Tradition zusammen gehen. Mit seinem aktuellen Album „Between Two Shores“ schafft er es bis in die Top 20…
Weiterlesen
Zur Startseite