Freiwillige Filmkontrolle


Die Alben des Jahres 2020: Birgit Fuß


von
  1. TOM LIWA – Der, den mein Freund kannte
  2. BRIGHT EYES – Down In The Weeds, Where …
  3. DAWES – Good Luck With Whatever
  4. BRUCE SPRINGSTEEN – Letter To You
  5. BOB DYLAN – Rough And Rowdy Ways
  6. JULIAN COPE – Self Civil War
  7. FIONA APPLE – Fetch The Bolt Cutters
  8. JASON ISBELL AND THE 400 UNIT – Reunions
  9. ARKSONG – This Blessed Unrest
  10. JEFF TWEEDY – Love Is The King
  11. THE JAYHAWKS – XOXO
  12. SOPHIE HUNGER – Halluzinationen
  13. JAMES DEAN BRADFIELD – Even In Exile
  14. PHOEBE BRIDGERS – Punisher
  15. BILL CALLAHAN – Gold Record
  16. THE KILLERS – Imploding The Mirage
  17. BRIAN FALLON – Local Honey
  18. FENNE LILY – Breach
  19. MORRISSEY – I Am Not A Dog On A Chain
  20. LUKE HAINES & P. BUCK – Beat Poetry For Survivalists

Weitere Alben des Jahres von ROLLING-STONE-Autoren


Bruce Springsteen über „Born To Run“: „Ab in den Pool damit“

Bruce Springsteen ging zu Beginn seiner Karriere hart mit sich selbst ins Gericht. Mit einem Album war die Rock-Ikone besonders unzufrieden – seinem dritten Studioalbum „Born To Run“. Was ihn daran störte? Seine eigene Stimme. Als „Born To Run“ vor 45 Jahren am 25. August 1975 auf den Markt kam, war Springsteen gerade einmal 24 Jahre alt. In der „Tonight Show“ mit Jimmy Fallon offenbarte der mittlerweile 71-Jährige, er hätte das Album am liebsten im hohen Bogen in den Pool geworfen. „Wenn du mit dem Musikmachen anfängst, bist du es nicht gewöhnt, deine eigene Stimme zu hören, auch nicht nach…
Weiterlesen
Zur Startseite