Spezial-Abo

Die „South Park“-Macher beißen sich an Donald Trump die Zähne aus


von

Neben den „Simpsons“ hat keine Serie den Blick auf Amerika so sehr geprägt (und verändert) wie „South Park“. Die Zeichentrickreihe ist bekannt für ihren garstigen und anarchistischen Humor und zeigte schon vielen Politikern in ihrer nun fast schon zwanzigjährigen Laufzeit den Mittelfinger.

Doch nun scheinen die Erfinder Matt Stone und Trey Parker mit ihrem Latein zu Ende zu sein, seit Donald Trump vom Weißen Haus die Welt in Grund und Boden twittert und im Grunde auch jederzeit den roten Knopf drücken könnte. In einem Interview mit dem Fernsehsender ABC geben die beiden „South Park“-Schöpfer zu, dass es ihnen Kopfschmerzen bereitet, wie sie den Republikaner anständig überzeichnen sollen. „Das fällt zur Zeit richtig schwer, denn Satire ist ja gerade zur Realität geworden“, so Stone und Parker.

Satire vs. Realität

Seit September 2016 läuft die aktuelle 20. Season, die Folgen für die Nachfolge-Staffel sind auch zum größten Teil abgeschlossen. Aber anscheinend gelang es den Schreibern der Serie nicht, die politische Gegenwart adäquat abzubilden. „Wir haben wirklich versucht, irgendwas Witziges aus dem zu machen, was da gerade abgeht. Aber wir konnten einfach nicht Schritt halten“ sagte Stone. „Was da gerade andauernd passiert, ist viel bekloppter als alles, was wir daraus machen könnten.“

Donald Trump
Donald Trump

Aus diesem Grund entschied sich das Cartoon-Duo, sich an dem Thema nicht die Zähne auszubeißen. „Wir lassen die Politik nun einfach ihre eigenen Witze machen. Wir machen dann unsere.“ Möglicherweise hat Donald Trump in der 21. Staffel lediglich einen Kurzauftritt. „South Park“ wird übrigens noch mindestens bis 2019 auf Sendung sein, die Tinte auf den Verträgen bis zur Season 23 ist bereits getrocknet.

Anderen Formaten fiel die Parodie auf Donald Trump wesentlich leichter:

„Family Guy“

Family Guy

„The Simpsons“

Die Simpsons ziehen die US-Politik durch den Kakao

„Saturday Night Live“

„Saturday Night Live“ zieht Donald Trump gern durch den Kakao. Gespielt wird er von Alec Baldwin

Getty Images
20th Century Fox
NBC NBCU Photo Bank via Getty Images


Die „Simpsons“ prophezeiten auch Richard Bransons Reise ins All

Über die Jahre haben „Simpsons“ immer wieder ihre hellseherischen Kräfte unter Beweis gestellt. Die jüngste bestätigte Vorhersage des gelben Orakels: Richard Bransons Weltraumausflug vom Juli 2021. Milliardär Richard Branson gründete bereits 2004 sein Raumfahrtunternehmen „Virgin Galactic“ – ganz so unwahrscheinlich war es also nicht, dass der Unternehmer eines Tages ein Raumschiff besteigen würde. Am 11. Juli dieses Jahres gewann Branson schließlich das Rennen der Giganten und machte sich noch vor Amazon-Gründer Jeffrey Bezos auf ins Weltall. Mit Staffel 25 der „Simpsons“ - die Animationsreihe ist inzwischen die langlebigste TV-Serie aller Zeiten - wurde Branson schon 2014 ins All geschickt. Die…
Weiterlesen
Zur Startseite