Die Toten Hosen teilen Video zu ihrer neuen Single „Respectable“


von

Die Toten Hosen haben ein Video zu ihrer neuen Single „Respectable“ geteilt. Dabei handelt es sich um die erste Auskopplung von ihrem neuen Album „Learning English Lesson 3: MERSEY BEAT! The Sound Of Liverpool“, das als Soundtrack zu Campinos literarischem Erstlingswerk erscheint.

„Respectable“ im Stream hören und sehen:

Seit seiner Veröffentlichung am 5. Oktober 2020 hat es „Hope Street: Wie ich einmal englischer Meister wurde“ inzwischen auf Platz 1 der „Spiegel“-Bestsellerliste geschafft. Das musikalische Begleitwerk soll am 13. November 2020 als limitierte Auflage von 7.500 LPs und 20.000 CDs sowie als Download und Stream erscheinen.

„Respectable“-Artwork:

In einer offiziellen Pressemitteilung wird die Platte als „Liebeserklärung an eine Stadt und an einen Sound, der für einen kurzen historischen Moment die wichtigste Musik der Welt war“ beschrieben. „Respectable“ ist wiederum eine Hommage an die britische Merseybeat-Band The Fourmost. Tatsächlich stammt die Originalversion des Songs von den Isley Brothers. Allerdings nahmen Fourmost-Sänger Brian O’Hara und Co. 1963 eine Coverversion des Titels auf, die sie schließlich auf die B-Seite ihrer Erfolgssingle „I’m In Love“ packten.

The Fourmost wurden Anfang der Sechziger wie die Beatles von Brian Epstein gemanagt und sind bis heute aktiv – allerdings ohne ihren ehemaligen Bandleader O’Hara. Dieser entschied sich 1982 nämlich dafür, der Branche den Rücken zu kehren und stattdessen als Gebrauchtwagenhändler zu arbeiten. 1999 nahm er sich das Leben.

Das noch aktuelle Studioalbum der Hosen trägt den Titel „Laune der Natur“ und erschien 2017. 2019 veröffentlichten die Punk-Veteranen außerdem ihr Livealbum „Alles ohne Strom“, das die Düsseldorfer im selben Jahr mit elf klassischen Musiker*innen in der Tonhalle aufgenommen hatten.

Warner

„Alarmstufe Rot“: Campino & Co. auf Berlin-Demo der Veranstaltungsbranche

Das Coronavirus trifft die Eventbranche besonders hart. Viele Clubs stehen vor dem Aus, Künstler müssen sich überlegen, ob sie nicht doch einen Berufswechsel in Betracht ziehen – genauso wie alle Menschen, deren Jobs mit Veranstaltungen zusammenhängen, die seit März 2020 so gut wie überhaupt nicht mehr stattfinden. Es fehlen die Einnahmen, doch Hilfe scheint kaum in Sicht. Tatsächlich mangelt es derzeitig mehr als einer Million Beschäftigten an Arbeit und Geld. Um auf die Krise der gesamten Branche aufmerksam zu machen, wird heute in Berlin demonstriert. Campino und Arnim Teutoburg-Weiß demonstrieren mit Um ab um 12 Uhr ein für alle sichtbares…
Weiterlesen
Zur Startseite