Donald Trump attackiert Spike Lee: „Rassistischer Anschlag auf deinen Präsidenten!“

US-Präsident Donald Trump hat Regisseur Spike Lee verbal attackiert und beschuldigt, bei seiner Oscars-Dankesrede einen „rassistischen Anschlag auf seinen Präsidenten“ geplant zu haben. Lee gewann bei den 91. Academy Awards den Oscar für „Bestes Adaptiertes Drehbuch“ für „BlacKkKlansman“ und hielt eine kraftvolle Rede.

„Unsere Vorfahren wurden von Mutter Afrika gestohlen und nach Jamestown, Virginia gebracht und versklavt“, sagte Lee. „Vor der Welt heute Abend möchte ich unsere Vorfahren loben, die dieses Land zu dem gemacht haben, was es heute ist, zusammen mit dem Völkermord an seinen Ureinwohnern. Wir alle sind mit unseren Vorfahren verbunden.“

Lee ergänzte: „Die Präsidentschaftswahl 2020 steht vor der Tür. Lasst uns alle mobilisieren. Lasst uns alle auf der richtigen Seite der Geschichte stehen. Triff die moralische Wahl zwischen Liebe und Hass. Lasst uns das Richtige tun! Du weißt, dass ich das da reinbringen musste.“

Regisseur Spike Lee

„Rassistischer Anschlag auf deinen Präsidenten“

Donald Trump attackierte den Regisseur daraufhin auf Twitter: „Es wäre schön, wenn Spike Lee seine Notizen lesen könnte, oder besser noch nicht einmal Notizen verwenden muss, wenn er seinen rassistischen Anschlag auf deinen Präsidenten macht, der mehr für die Afroamerikaner getan hat (Strafrechtsreform, niedrigste Arbeitslosenzahlen in der Geschichte, Steuersenkungen, etc.) als so ziemlich jeder andere President.“

Spike Lee machte auch auf sich aufmerksam, als er den Saal verlassen wollte, nachdem „Green Book“ den Oscar für „Bester Film“ erhalten hatte. Laut „Associated Press“ sagte Lee, dass „die Jury eine falsche Entscheidung getroffen habe“.

„BlacKkKlansman“ von Spike Lee hier bestellen

Lee war sichtlich verärgert über die Entscheidung: „Jedes Mal, wenn jemand jemanden in einem Auto chauffiert, verliere ich!“ – eine Anspielung auf den Triumph von „Miss Daisy und ihr Chauffeur“, der 1989 gegen Lees „Do The Right Thing“ gewann.

Kevork Djansezian Getty Images


Neil Young darf erst einmal nicht US-Bürger werden, weil er Marihuana konsumiert

Neil Young hat mitgeteilt, dass er vor einiger Zeit bereits eine Befragung mit Blick auf die Staatsbürgerschaft absolviert habe. Aufgrund seines großzügigen Marihuana-Konsums muss er sich nun aber einer weiteren „Anhörung“ unterziehen, wie der 73-Jährige auf seiner Website mitteilte. Obwohl er kanadischer Staatsbürger ist, mischt sich Young schon seit vielen Jahren in die US-Politik ein. Viele Songs gelten als Statement, auch wenn seine Fans nicht immer ganz einverstanden waren mit seiner Wahl der verehrten Politiker. Diese Woche sollte Neil Young seine amerikanische Staatsbürgerschaft genehmigt bekommen, damit er bei den bevorstehenden Wahlen wählen könnte. Nun muss er wohl noch etwas warten.…
Weiterlesen
Zur Startseite