Spezial-Abo

„Don’t worry, Darling“: Olivia Wilde ersetzt Shia LaBeouf mit Harry Styles


von

Olivia Wilde arbeitet derzeit an ihrem neuen Film, für den sie sich zahlreiche prominente Unterstützung mit ins Boot geholt hat. Nun wurde bekannt: Auch der britische Sänger Harry Styles konnte eine Rolle ergattern.

Shia LaBeouf ist raus – diese anderen Stars sind aber noch dabei

Bei dem geplanten Film handelt es sich um einen Psycho-Thriller mit dem Titel „Don’t Worry, Darling“. Als im April erste Infos zum Film ihren Weg in die Öffentlichkeit fanden, sah der angekündigte Cast noch anders aus. Ursprünglich war nämlich Shia LaBeouf für die Rolle vorgesehen, die Styles nun übernimmt. LaBeouf hatte seine Mitarbeit an dem Projekt wieder abgesagt. Grund für den Absprung sollen Terminkonflikte gewesen sein, wie die Portale „Variety“ und „Deadline.com“ am Freitag berichteten.

Sie wird die Hauptrolle spielen: Florence Pugh

Neben Harry Styles gehören nach aktuellem Stand auch Florence Pugh und Chris Pine zum Cast. Pugh und Pine standen bereits zusammen im Netflix-Film „Outlaw King“ vor der Kamera. Für ihre Rolle in „Little Woman“ erntete Pugh viel Anerkennung und konnte sich sogar über eine Oscar-Nominierung freuen. Chris Pine war hingegen zuletzt im Kinofilm „Wonder Woman 1984“ zu sehen. Auch Hollywood-Schauspielerin Dakota Johnson wird mit von der Partie sein und sogar die Regisseurin selbst tritt in einer Nebenrolle auf.

Ein Thriller in Wüstenszenerie

Über die Handlung des Films ist noch nicht viel bekannt. Der Thriller soll in den 1950er-Jahren spielen, in einer abgelegenen Gemeinde in der kalifornischen Wüste. Chris Pine verkörpert den Chef eines mysteriösen Arbeitsplatzes, an dem alle Männer dieser Gemeinde beschäftigt sind. Pines Charakter soll einem Sektenführer gleichen, der von allen seinen Mitarbeitern und deren Frauen hoch geschätzt wird.

Florence Pugh wird die Hauptrolle spielen. Sie mimt eine unglückliche Hausfrau, die in einer isolierten, utopischen Gemeinschaft in der kalifornischen Wüste wohnt. Sie lebt dort gemeinsam mit ihrem liebevollen Ehemann, der wiederum von Styles verkörpert wird. Dakota Johnson tritt in der Rolle als Pughs paranoide Nachbarin auf, die sie immer wieder davor warnt, dass die Dinge in der Gemeinde nicht so sind, wie sie scheinen.

Auch Regisseurin Olivia Wilde wird in einer Nebenrolle zu sehen sein

Ihr Regiedebüt gab Wilde mit der Teenager-Komödie „Booksmart“. Damals war Katie Silberman als Co-Autorin beteiligt, die nun auch das Drehbuch zu „Don’t Worry, Darling“ geschrieben hat. Wilde und Silberman werden den Film ebenfalls produzieren, zusammen mit Roy Lee und Miri Yoon von Vertigo. Die Dreharbeiten sollen noch im Herbst beginnen.

Wilde, die selbst erfahrene Schauspielerin ist, wird auch in Zukunft weiterhin als Regisseurin tätig sein. So soll sie auch bei einem bisher noch unbekannten Marvel-Projekt Regie führen, sowie bei „Perfect“, einem Drama über die US-Turnerin Kerri Strug.

Vom Boygroup-Beau zum Hollywood-Helden

Berühmt wurde Styles als Mitglied der Boygroup One Direction, die aus einer Castingshow hervorgegangen ist. Nach der Auflösung der Band verfolgte Styles seine Solo-Karriere und widmet sich nun auch zunehmend der Schauspielerei. Denn es ist nicht das erste Mal, dass Styles für einen Film vor der Kamera steht: Sein Debüt als Schauspieler feierte er mit dem Kriegsfilm „Dunkirk“ von Regisseur Christopher Nolan.

Harry Styles auf der Premiere seines ersten Films „Dunkirk“ (von Christopher Nolan)

Warner Bros. ist anscheinend sehr daran interessiert, mit Styles auch weiterhin zusammenzuarbeiten. Er war sogar im Rennen um die Hauptrolle in Baz Luhrmanns Elvis Presley-Film. Am Ende hat dann allerdings Austin Butler das Rennen gewonnen.

JEAN-BAPTISTE LACROIX AFP via Getty Images
2016 Home Box Office, Inc. All rights reserved.
Kevin Mazur Getty Images

Song des Tages: „That's All Right“ von Elvis Presley

Der Kickstart des Rockabilly, begünstigt durch eine Infektion, die in der Luft lag: Der Rhythm & Blues fing sich im Sun Studio Hillbilly-Fieber ein, eine folgenschwere Ansteckung, die epidemische Ausmaße annehmen sollte. Der Drive wirkt ungezwungen und anstrengungslos, die Rollenverteilung zwischen den Akteuren ist superb ausbalanciert, Elvis weiß nicht, wie ihm geschieht, und ist doch die Lässigkeit in Person. https://www.youtube.com/watch?v=NmopYuF4BzY
Weiterlesen
Zur Startseite