Ed Sheeran: 100-Millionen-Dollar-Klage wegen Song-Diebstahl


von

Ed Sheeran wird auf 100 Millionen US-Dollar verklagt, weil er für seinen Song „Thinking Out Loud“ (aus dem Album „X“, 2014) bei Marvin Gaye abgekupfert haben soll. Angeblich sind die Ähnlichkeiten mit „Let’s Get It On“ von Gaye kaum zu überhören

Die Familie von Ed Townsend hatte bereits 2016 Klage eingereicht. Der Musiker hatte an dem Lied von Marvin Gaye mitgeschrieben. Doch damals wies ein Gericht das Verfahren ab. Nun folgt die zweite Auseinandersetzung. Diesmal ist die Firma Structured Asset Sales, die nach dem Tod Townsends im Jahr 2003 einen Teil seiner Urheberrechte erworben hat, Kläger – und fordert als Schadensersatz für den angeblichen Diebstahl die hohe Millionensumme.

Melodie, Rhythmus, Harmonien, Refrain, selbst das Tempo sollen fast 1:1 übernommen worden sein. Für Ed Sheeran ist all das nichts Neues: Der Sänger – in Deutschland im Moment wegen eines Mega-Konzerts in NRW im Fokus – musste bereits fünf andere Klagen wegen Song-Diebstahls ausstehen. „Thinking Out Loud“ gehört allerdings auch zu seinen größten Hits, mit mehr als zwei Milliarden Views auf YouTube.

Ein YouTuber findet die ganze Situation übrigens alles andere als dramatisch. Geschickt brachte er beide Songs zusammen und entwickelte ein starkes Mash-Up.

Weiterlesen

🌇Bilder von "Die 500 besten Songs aller Zeiten: Die komplette Liste" jetzt hier ansehen


#AlarmstufeRot: Veranstaltungswirtschaft wieder mit großer Demo

Das Demonstrationsbündnis #AlarmstufeRot versammelt nach „Night of Light 2020“, der ersten Aktion im Juni, nun weitere Initiativen und Verbände aus der Veranstaltungswirtschaft hinter einem noch stärkeren Bündnis, das am 28. Oktober in Berlin auf die Straße gehen wird. Alle Akteure handeln nach eigenen Angaben im Interesse von nahezu 10.000 Unternehmen mit mehr als 250.000 Beschäftigten. Es gehe um Tausende Jobs und drohende Insolvenzen im Zeichen schwieriger Corona-Maßnahmen, die den gesamten Wirtschaftszweig im Kern treffen. Viele Tausend Jobs gefährdet „Wir stellen stellen konkrete Forderungen an die Regierung“, heißt es in einem Statement. „Die Veranstaltungswirtschaft benötigt dringend eine Perspektive, um den sechstgrößten…
Weiterlesen
Zur Startseite