Spezial-Abo

Elton John: „Die meisten Songs in den Charts sind keine richtigen Songs“


von

Es gibt nur wenige Musiker, die in ihrer Karriere so erfolgreich waren wie Elton John. Seine aktuell wegen der Corona-Pandemie unterbrochene Tour gehört zu den umsatzträchtigsten aller Zeiten. Doch der 73-Jährige schaut auch kritisch auf das Business, das er mit seiner Kunst mitgeprägt hat. So kritisierte er in einem Gespräch die moderne Popmusik und behauptete, dass „richtige Lieder“ für die britischen Charts „zu anspruchsvoll“ geworden seien.

Doch zwei Künstler, die momentan die britischen Charts aufmischen, gefallen ihm: Father John Misty und Conan Gray. Vor allem weil beide ihre Lieder selbst schreiben.

Künstler, die ihre Songs selber schreiben

Gegenüber „BBC Radio 6 Music“ erzählte John: „[Misty] erinnert mich ein bisschen an mich selbst in der Art und Weise, wie er Songs schreibt.“ Etwas jünger als der 39-jährige Father John Misty ist der 21-jährige Conan Gray, der momentan vor allem bei der jüngeren Generation äußert beliebt ist. „Conan kommt aus Amerika und ist die einzige Person in den amerikanischen Spotify-Top-50, die die Songs tatsächlich ohne wen anders schreibt“, so Elton John.

„Bei allen anderen gibt es vier oder fünf verschiedene Writer auf [einem Track]. Du guckst dir die meisten Songs in den Charts an – das sind keine richtigen Songs. Das sind Bruchteile und Stückchen, und es ist schön zu hören, dass jemand ein richtiges Lied schreibt.“

Elton John: Computer-Songs interessieren mich nicht

Er erzählte, dass er Leute mögen würde, die Lieder schreiben. „Und es gibt viele Leute, die das tun, aber nicht im Radio gespielt werden, weil sie zu anspruchsvoll sind, wir bekommen ständig Songs, die vom Computer gemacht wurden, und das interessiert mich nicht.“


Rolling Stones: Mick Jagger und Keith Richards im ROLLING-STONE-Interview

Vor einer Weile bekam Mick Jagger einen Anruf von seinem Label: Bei der Arbeit am Reissue des Albums war das Team auf unveröffentlichte Tracks gestoßen. „Ich weiß noch, was mir in diesem Moment durch den Kopf ging“, so Jagger, „nämlich: Oh no! Unveröffentlichte Aufnahmen bedeuten für mich immer zusätzliche Arbeit. Denn in der Regel sind es ja unfertige Tracks, die man nicht sonderlich mochte und deshalb zur Seite schob.“ Jaggers Stimmung verbesserte sich, als er das Material wieder hörte. „Ich musste mir eingestehen, dass es nicht übel war - eigentlich sogar verdammt gut." Da er sich ohnehin gerade auf seinen…
Weiterlesen
Zur Startseite