Neue Podcast-Folge: „Die Streifenpolizei“ über die Favoriten der Oscar-Verleihung
Highlight: 10 Fakten über „Radio Ga Ga“ von Queen

Elton John, Freddie Mercury und Rod Stewart wollten Supergroup gründen

Elton John, Freddie Mercury und Rod Stewart zusammen in einer Band – das wäre der Definition „Supergroup“ auf alle Fälle gerecht geworden. Stewart hatte offenbar die Idee, die Band „Nose, Teeth & Hair“ zu nennen.

Filmproduzent und Regisseur Rudi Dolezal, ein enger Freund des verstorbenen Queen-Sängers Freddie Mercury, hatte verraten, dass der Frontmann überlegt haben soll, eine Art Supergroup mit anderen erstklassigen Musikern zu gründen. Dolezal drehte mit ihm z.B. das Video zu Queens „These Are the Days Of Our Lives“. Es war der letzte Video- Auftritt Mercurys mit der Band vor dessen Tod.

Kooperation
Bestellen und alles über Cream erfahren, die erste Supergroup überhaupt

Nose, Teeth & Hair

Als der Filmemacher auf einer von Mercurys zahlreichen Dinner Partys in Kensington war, bekam er mit, wie sich der Frontmann mit John und Stewart austauschte. „Es wurde viel über andere Musiker hergezogen, aber auch mit sich selbst waren die drei unzufrieden. Rod hatte dann die Idee, eine Formation namens „Nose, Teeth & Hair“ zu gründen. Denn Rod hatte eine große Nase, Freddie das Problem mit seinen Zähnen und Elton nur noch wenig Haare“, so Dolezal.

In seiner Autobiografie spricht auch Rod Stewart über die Geschichte: „Queen mieteten für eine Weile ein Haus in Bel Air, Los Angeles. Elton und ich verbrachten dort einen langen Abend mit Freddie Mercury, einem charmanten und lustigen Mann, den ich wirklich geliebt habe. Dann kam die Idee mit der Supergroup.“

„Der ursprüngliche Gedanke war, dass wir uns wie die Beverley Sisters verkleiden. Aus irgendeinem Grund kam dieses Projekt aber nie zustande, was der tiefe und anhaltende Verlust heutiger Musik ist.“

Auch Elton Johns Auftritt im Dodger Stadium in Los Angeles im Jahr 1975 kommt in „Rocktman“ vor

Keystone Features Hulton Archive
Terry O'Neill Getty Images

„Bohemian Rhapsody“-Triumph: Diese Band-Biopics wünschen sich RS-Leser

Natürlich haben Brian May und Roger Taylor, die rüstigen Verwalter des gewaltigen musikalischen Erbes von Queen, gewusst, dass sie mit „Bohemian Rhapsody“ eine Erfolgsgeschichte hinlegen würden. Jahre lang existierte ein Skript, aber was die kreative Vision anging, gab es stets unterschiedliche Meinungen. Nun ist der Film im Kino, rockt die Kinokasse und demnächst wohl auch die Oscars. Mit so gut wie 800 Millionen US-Dollar spielt „Bohemian Rhapsody“ inzwischen in einer Liga mit Marvel-Filmen, James Bond und Pixar. Es wäre kein Wunder, wenn Hollywood dahinter nicht ein Trend entdecken würde. Musikfilme, vor allem bezogen auf Bands und weniger auf Musiker, könnten…
Weiterlesen
Zur Startseite