Queen

Queen wurden 1968 unter dem Namen „Smile“ von Freddie Mercury (Gesang, Klavier), Brian May (Gitarre, Gesang) und Roger Taylor (Schlagzeug, Gesang) gegründet. 1979 benannten sie sich in Queen um. Die Band veröffentlichte jeweils knapp 20 Nummer-Eins-Alben und Nummer-Eins-Singles, zu ihren größten Hits zählen „We Will Rock You“, „We Are The Champions“, „Radio Ga Ga“ und „Bohemian Rhapsody“. Am 24.11. 1991 verstarb Sänger Freddie Mercury an den Folgen seiner HIV-Infektion, 2001 wurden Queen in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Nachdem sich drei der späteren Queen-Musiker schon 1968 im Bandprojekt „Smile“ zusammenfanden und erste kleine Erfolge feierten, benannten sie ihre Band 1970 in Queen um. Nach einer längeren Bassisten-Suche ergänzte John Deacon 1971 das Line-Up.

Die ersten drei Queen-Alben gestalteten sich zwischen klassisch britischem Rock, härteren Passagen und Balladen vielfältig. Der Erfolg steigerte sich langsam. „Sheer Heart Attack“ (1974) erreichte schon Platz Zwei der UK-Album-Charts. 1975 gelang Queen mit „Bohemian Rhapsody“ der erste große Hit. Der Song belegte neun Wochen lang Platz Eins der britischen Charts. Das dazugehörige Album „A Night At The Opera“ (1975) erreichte als erstes Queen-Album Platz Eins. Der Sprung an die Spitze der US-Charts gelang jedoch erst 1979 mit dem Song „Crazy Little Thing Called Love“.

1980 wagten Queen einen Stilwechsel: Die langen Haare wurden (außer bei Brian May) kurz geschnitten und die schrillen Kostüme zunehmend durch Lederkleidung ersetzt. Erstmals standen auf dem Album „The Game“ mitunter auch Synthesizer im Vordergrund und Songs wie „Another One Bites The Dust“ enthalten Funkrock-Einflüsse. 1981 taten sich Queen mit David Bowie zusammen. Die Single „Under Pressure“ erreichte in Großbritannien Platz Eins. Das „Greatest Hits“-Album von 1981 hielt sich zehn Jahre in den britischen Charts.

Am 23.11.1991 wurde Freddy Mercurys AIDS-Erkrankung öffentlich bekannt. Nur wenige Stunden nach der offiziellen Bestätigung verstarb der Sänger am 24.11.1991 im Alter von 45 Jahren an einer Lungenentzündung.

2001 wurden Queen in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen, 2000 schrieb die Band zusammen mit Ben Elton ihr eigenes Jukebox-Musical „We Will Rock You“, das 2002 in London Premiere hatte. 2004 stieß Paul Rodgers als Sänger zu der Band. Bis 2009 traten sie unter dem Namen „Queen + Paul Rodgers“ auf.

Queen haben wir außerdem gefunden in:

10.07.2020:  Schon länger kursiert das Gerücht über eine mögliche Zusammenarbeit zwischen den beiden Gitarristen-Legenden. Nun bestätigte Brian May, dass es schon Material dafür gibt. in Queen-Gitarrist Brian May kann sich Zusammenarbeit mit Tony Iommi vorstellen

09.07.2020:  Die komplette Liste der besten Debütsingles aller Zeiten, gewählt vom amerikanischen ROLLING STONE. Eine Sammlung aus mehreren Jahrzehnten Pophistorie. in Die 100 besten Debütsingles aller Zeiten: Die komplette Liste

08.07.2020:  ROLLING STONE hat gewählt: Dies ist die komplette Liste der 50 besten Bassisten aller Zeiten. in Die 50 besten Bassisten aller Zeiten: Die komplette Liste

Reviews zu Queen


  • Queen - Sheer Heart Attack

    Nach den aufregenden, aber wunderlichen ersten beiden Alben legten Queen mit "Sheer Heart Attack" den Grundstein für ihren Erfolg.

  • Queen - Live At Wembley Stadium

    Der perfekte Pomp Es ist Juli 1986. Modisch gesehen ist alles erlaubt, man wird Freddie Mercury also nicht die quietschgelbe Jacke oder die Trainingshosen übel nehmen (und schon gar nicht das Finale mit Robe und Krone). An den Schnauzbart hat man sich gewöhnt, auch an die exaltierten Bewegungen und die dämlichen Mitsingscherzchen. Brian May lächelt […]

  • Replays: Queen – News Of The World

    Natürlich ist es Quatsch, bei jeder Gelegenheit reflexartig auf die Band Queen einzudreschen, weil man das ja als Kritiker „immer so gemacht hat“. Der Bombast-Rock der Briten hat seine Berechtigung. Queen haben ein eigenes Genre definiert und zumindest in der Frühphase ihrer Karriere Bahnbrechendes geschaffen. Diese Vorrede muss erlaubt sein, weil es sich bei jenen […]

  • Queen - A Night At The Opera

    Für eine Band, die eigentlich – Brian May mit Smile schon seit Jahren fleißig übend, wie später auf diversen Bootlegs dokumentiert – von gehobenerem professionellen Niveau aus startete, war das Debüt „Queen“ (**) keine sonderlich eindrucksvolle Visitenkarte. Allenfalls ein Doppelgänger desselben, deutete „Queen II“ (**) mit „The March Of The Black Queen“ höhere Ambitionen an. […]

  • Queen & Paul Rodgers - Live In Ukraine

    Wenn sich eine Band mit Superlativen auskennt, dann ja wohl Queen. Und doch ist Brian May an diesem Abend sichtlich beeindruckt. 350 000 Menschen fanden auf dem Riesenplatz in Charkiw zusammen, sie kennen jedes Wort zu jedem Song. Dass sich trotzdem kein Gefühl des Triumphes einstellt, liegt natürlich daran, dass bei dem, was sich heute […]

  • Queen - Singles 2

    Die nicht so üppigen (und doch immens erfolgreichen) Jahre: „Another One Bites The Dust“, „Flash’s Theme“, „Under Pressure“, „Radio Ga Ga“ und „I Want To Break Free“ brannten sich ein, machten Queen aber nicht ein Jota seriöser. Freddie Mercury schrieb mit „Love Of My Life“ und „Crazy Little Thing Called Love“ die wahrscheinlich besten Queen-Songs […]

  • Queen + Paul Rodgers - Live In Ukraine

    Wenn sich eine Band mit Superlativen auskennt, dann ja wohl Queen. Und doch ist Brian May an diesem Abend sichtlich beeindruckt. 350 000 Menschen fanden auf dem Riesenplatz in Charkiw zusammen, sie kennen jedes Wort zu jedem Song. Dass sich trotzdem kein Gefühl des Triumphes einstellt, liegt natürlich daran, dass bei dem, was sich heute […]

  • Queen - Rock Montreal & Live Aid

    1981 war ein gutes Jahr für Queen. Sie brachen Verkaufs-und Zuschauer-Rekorde, und nach zwei Jahren auf Tour waren sie live kaum noch zu schlagen. Nächster logischer Stopp: Konzertfilm. Im Forum zu Montreal wurde gefilmt, fast 100 Minuten dauert die Show. Freddie Mercury tanzt schon mit dem Mikro-Ständer, aber noch ist – bei allem Pomp und […]



Brian May: Videobotschaft nach Herzinfarkt – „wie meine eigene Beerdigung“

Brian May zeigt sich von den Genesungswünschen nach seinem Herzinfarkt tief bewegt. Auf seiner Instagram-Seite meldete sich der Musiker mit einer Videobotschaft bei seinen Anhängern – und erklärt, dass es durch all die Nachrichten und guten Wünsche so angefühlt habe, als ob er gerade seine eigene Beerdigung erlebt hätte. „Ich bin überwältigt“ https://www.instagram.com/p/CAoiiVOF0O4/ „Ich bin überwältigt, wirklich mehr als bewegt von all der Liebe und der Unterstützung, die ich nach den Presseberichten erfahren habe. Wie ihr seht, bin ich okay“, erklärt der 72-Jährige in dem Video. „Das mag sich sehr seltsam anhören, aber ich fühle mich irgendwie so, als wäre…
Weiterlesen
Zur Startseite