Spezial-Abo

Freiwillige Filmkontrolle


Frank Sinatra 1990 zu George Michael: „Komm mal runter!“


von

Auf Twitter kursiert ein Brief, den Frank Sinatra 1990 an George Michael geschrieben hatte. Der Grund für das Schreiben: Der 27-jährige George hatte nach Veröffentlichung von „Listen Without Prejudice Vol. I“ angekündigt sich aus dem Popgeschäft zurückzuziehen.

Das konnte Sinatra, dem George Michael mit „Kissing a Fool“ schon mal – erfolglos – einen Song angeboten hatte, nicht hinnehmen.

Wham! World Tour

Loosen up. Swing, man

Zuvor hatte George Michael im „Calendar“-Magazin der „Los Angeles Times“ zu Protokoll gegeben, dass ihm der Ruhm einfach nicht gut tue. Der 74-jährige Sinatra antwortete:

Ich kann so einen Typen nicht verstehen. Ein Spitzen-Songwriter im Alter von 27, der aufgeben will, wofür tausende Jungspunde auf der ganzen Welt ihre Mütter erschießen würden

Anschließend gab Sinatra dem jungen Sänger einen Rat. Er solle sich entspannen:

Come on, George. Loosen up. Swing, man

Talent dürfe nicht verschwendet werden. „Das muss man pflegen, nähren, teilen … vertraue mir. Ich weiß, wovon ich spreche.“

Michael Putland Getty Images

Glen Campbell: 10 Fakten über den „Rhinestone Cowboy“-Sänger

01. Die Geschichte hinter „Rhinestone Cowboy“ Campbell hörte „Rhinestone Cowboy“, in der Version von Larry Weiss (der den Song auch geschrieben hatte), zum ersten Mal 1974 auf Tour in Australien. Zurück in den USA, traf er seinen A&R-Manager und sagte, er habe den perfekten Song gefunden, den er gerne als nächstes aufnehmen würde. Bevor Campbell näher ausführen konnte, um welches Stück es sich handelte, verkündete der A&R-Manager, dass er ebenso den perfekten Song aufgetan habe. Als er Campbell das Goldstück vorspielte, musste dieser breit grinsen: Es war tatsächlich „Rhinestone Cowboy“. Man war sich also einig. „Rhinestones“ nennt man die Fake-Edelsteine,…
Weiterlesen
Zur Startseite