Search Toggle menu
Highlight: Stanley Kubrick: Hommage auf den großen Visionär des Kinos + Top 10 seiner Filme

„Full Metal Jacket“ und „Apocalypse Now“: R. Lee Ermey ist tot

Der amerikanische Schauspieler R. Lee Ermey ist im Alter von 74 Jahren gestorben. Das teilte sein langjähriger Manager Bill Rogin via Twitter auf dem Account Ermeys mit. Er starb am Sonntag an den Folgen einer Lungenentzündung.

Weltberühmt wurde der Ex-Marinesoldat, der auch am Vietnamkrieg teilgenommen hatte, mit seiner Rolle als beinharter Drill-Instructor Gunnery Sergeant Hartman in Stanley Kubricks „Full Metal Jacket“. Er mimte den Kadettenausbilder in den ersten 45 Minuten des Antikriegsfilmklassikers derart unterkühlt und mit lautstarkem, sadistischem Getöse, dass der Rest des Films danach kaum mehr Luft zum Atmen bekam.

Charmantes Raubein

Der Regisseur hatte von dem 2002 ehrenhalber zum Gunnery Sergeant ernannten Militäspezialisten zuvor ein 150 Seiten starkes Buch mit Beschimpfungen erhalten, die Soldatenalltag gang und gäbe sind.

Wie Rogin auf Facebook ergänzte, habe all dies aber mit der Person Ermey wenig zu tun gehabt. Der sei stattdessen ein gütiger, lieber Mensch gewesen. Doch in seinen zahlreichen Kino und Fernsehfilmen übernahm der 1944 in Emporia, Kansas, geborene Schauspieler oft die Rolle des Raubeins. Regisseur Francis Ford Coppola heuerte ihn zunächst Ende der 70er als Berater für „Apocalypse Now“ an und ließ ihn – überzeugt von seinem herben Charisma – auch einen Hubschrauberpiloten spielen.

onald Lee Ermey (* 24. März 1944 in Emporia, Kansas; † 15. April 2018 in Santa Monica, Kalifornien)
Ronald Lee Ermey (* 24. März 1944 in Emporia, Kansas; † 15. April 2018 in Santa Monica, Kalifornien)

Ermey bekam oft markante Nebenrollen zugesprochen, so in dem Horrorfilm-Aufguss „Body Snatchers – Angriff der Körperfresser“ und in „Leaving Las Vegas“. Auch in „Sieben“ von David Fincher war er als Polizeiführer zu sehen.

Persiflage auf den Drill-Instructor

Sein Talent für Komik, das ja im Grunde mit anderen Vorzeichen und angetrieben von Kubricks Inszenierungsperfektionismus schon in „Full Metal Jacket“ zu beobachten war, zeigte der Schauspieler in „Die nackte Kanone 33⅓“ und mit seinem Stimmeinsatz in „Toy Story“, wo er als Spielzeugsoldat den Drill-Instructor persiflierte. Auch in der „Simpsons“-Folge „Tingeltangel-Bobs Rache“ (Sideshow Bob’s Last Gleaming, 7. Staffel) erinnerte er als Colonel Hapablap noch einmal an seine größte Rolle.

Tom Williams CQ-Roll Call,Inc.

Die 25 besten unbekannten Songs von Queen

25. „Stone Cold Crazy“ vom Album „Sheer Heart Attack“ (1973) Der erste Song, den Queen jemals auf einer Bühne dargeboten haben – er ist allerdings erst auf ihrem 3. Album, „Sheer Heart Attack“, offiziell veröffentlicht worden. Manch einer behauptet gar, dass die rasante Miniatur (nur 2 Minuten und 12 Sekunden lang) einer der ersten Thrash-Metal-Songs war, auch wenn dieser Begriff damals noch gar nicht existierte. „Stone Cold Crazy“ beginnt mit den Worten: „Sleeping very soundly on a Saturday morning/ I was dreaming I was Al Capone“ und wurde von Mercury bereits in den späten Sechzigern mit seiner damaligen Band Wreckage…
Weiterlesen
Zur Startseite