„Game of Thrones“: Brian Cox hat die Rolle des Robert Baratheon abgelehnt


von

Eigentlich sollte Brian Cox die Rolle des Königs Robert Baratheon in „Game of Thrones“ übernehmen. Doch der Schauspieler lehnte das Angebot ab. Stattdessen wurde der trinkfeste Herrscher von Mark Addy verkörpert.

Den Grund für seine Entscheidung nennt Cox in seiner neuen Autobiographie „Putting the Rabbit in the Hat“. Damals hatte der „Succession“-Darsteller noch nie von der Buchreihe hinter der erfolgreichen TV-Show gehört. Außerdem soll die angebotene Gage zu niedrig gewesen sein.

Seinerzeit bekam „jede Sau“ ein Angebot in „Game of Thrones“ mitzuwirken

„Ich werde oft gefragt, ob mir eine Rolle in ‚Game of Thrones‘ angeboten wurde – weil damals jede Sau gefragt wurde – und die Antwort ist, ja“, erzählt Cox und setzt fort:„Ich hätte einen König namens Robert Baratheon spielen sollen, der anscheinend in der ersten Staffel von einem Eber aufgespießt wurde“.

„Ich weiß sehr wenig über ‚Game of Thrones‘, also kann ich nicht sagen, ob er ein wichtiger Charakter war, und ich werde es nicht googeln, für den Fall, dass er es war, weil ich abgelehnt habe. Wieso? Na weil ‚Game of Thrones‘ ein riesiger Erfolg war und alle Beteiligten ein Vermögen verdient haben“, ergänzt der Schauspieler.

Damals war die Gage zu niedrig

Abschließend schreibt Cox: „Aber als mir die Rolle angeboten wurde, war die Bezahlung nicht besonders toll […]. Außerdem wäre ich ja sowieso früh gestorben, also hätte ich gar nicht die Vorteile einer erfolgreichen Serie genießen können, wobei die Gage mit jeder Staffel höher  wird. Also habe ich abgelehnt, und Mark Addy wurde von einem Eber aufgespießt. (Ich habe gelogen. Ich habe es gegoogelt.)“.

Unterdessen soll das „Game of Thrones“-Prequel „House of the Dragon“ noch dieses Jahr ausgestrahlt werden. Die Geschichte basiert auf George R. R. Martins Buch „Feuer und Blut“ und spielt dreihundert Jahre vor den Geschehnissen aus „Game of Thrones“.