„Game of Thrones“: Peter Dinklage äußert sich erstmals zum kontroversen Serien-Finale


von

Peter Dinklage äußerte sich erstmals zur letzten Episode von „Game of Thrones“. Zweieinhalb Jahre sind seit dem Ende der TV-Show vergangen. Wohl selten hat ein Serien-Finale so polarisiert. Dinklage, der in der Serie die Rolle von Tyrion Lannister spielt, kam kürzlich in einem Interview auf das anschließende Backlash vieler Fans zu sprechen.

„[Die Fans] wollten, dass hübsche weiße Menschen am Ende in den Sonnenuntergang reiten. Nur so am Rande, es ist Fiktion. Es kommen Drachen vor. Kommt darüber hinweg“, so der Schauspieler und setzt fort: „[Spaß beiseite], die Serie untergräbt, was man darüber denkt, und das liebe ich daran. Ja, der Name war ‚Game of Thrones‘ und [alle fragten immer:] Wer kommt auf den Thron?‘. Ich weiß nicht wieso das als so wichtig fanden, denn die Show war so viel mehr als das“, sagte er zur „New York Times“.

„Schurken sind zu Helden geworden, und Helden zu Schurken“

„Einer meiner liebsten Momente war, als der Drache den Thron zum Brennen brachte, weil dadurch diese gesamte Konversation zum Verstummen gebracht wurde, was von den Produzent*innen der Serie wirklich respektlos und irgendwie brillant war: ‚Haltet die Klappe, darum geht es nicht‘. Das taten sie ständig, man erwartete etwas und es passierte etwas anderes. […] Wir mussten Schluss machen, als wir es taten, denn worin die Serie wirklich gut war, war das Brechen vorgefasster Meinungen: Schurken sind zu Helden geworden, und Helden zu Schurken“.

Gegen Ende des Interviews spricht der Darsteller auch das Schicksal von Daenerys an, die vielleicht kontroverseste Wendung des Serienfinales: „Wenn man sich der Geschichte zuwendet und die Entwicklung von Tyrannen verfolgt, sieht man, dass sie nicht als Tyrannen beginnen. Ich spreche darüber, Spoiler-Warnung, wie sich die Charaktere gegen Ende von ‚Game of Thrones‘ entwickelt haben. Es ist langsam passiert, und ich habe es geliebt zu sehen, wie die Charaktere durch ihre Macht korrupter geworden sind. Was passiert mit dem moralischen Kompass von Menschen, wenn sie ein Gefühl von Macht bekommen? Menschen haben komplizierte Persönlichkeiten, weißt du?“. Zum Abschluss ergänzt Dinklage: „Auch wenn alle eigene Vorstellungen [zum Finale von „Game of Thrones“] hatten, war, denke ich nichts davon so gut, wie das, was die Show geliefert hat“.

Der Schauspieler wird als Nächstes in der Musical-Verfilmung von „Cyrano“ zu sehen sein. Damit nimmt er seine Rolle aus der Off-Broadway-Inszenierung desselben Stücks aus dem Jahr 2019 erneut auf. Unterdessen produziert HBO gerade „House of the Dragon“, die Prequel-Serie zu „Game of Thrones“. Außerdem sind drei zusätzlich Spin-Offs der  Serie in Arbeit.