Highlight: Serien wie „Game of Thrones“: Diese Alternativen trösten Fans über das Aus hinweg

„Game of Thrones“: Emilia Clarke sollte Nackt-Szenen spielen, um Fans nicht zu enttäuschen

Game of Thrones“-Star Emilia Clarke wurde gesagt, dass sie die Fans der Show „enttäuschen“ würde, wenn sie in der Serie keine weiteren Nacktszenen zeigen würde, wie die Schauspielerin nun verriet. „Sie schickten mir die Drehbücher und ich sagte: ,Oh, da ist der Haken!‘“, so die Britin.

Clarke enthüllte auch, dass sie sich einmal weigerte, eine Nacktszene aufzuführen und denen, die ihr sagten, dass es Fans enttäuschen würde, „Fuck You“ sagte. Im Gespräch mit Dax Shepard in einem Podcast erzählte die Schauspielerin, wie unangenehm sie sich bei den „verflucht vielen Nacktszenen“ in der ersten Staffel der Show fühlte.

„Ich bin (jetzt) viel versierter mit dem, womit ich mich wohlfühle, und womit ich einverstanden bin, es zu tun“, sagte Clarke. „Ich hatte schon einmal Auseinandersetzungen am Set, bei denen ich dachte: ,Nein, die Decke bleibt drüber‘, und sie sagten: ,Du willst deine Fans von Game of Thrones nicht enttäuschen‘ und ich ,Fick Dich‘ sagte.“

Die 33-Jährige weiter: „Ich nahm den Job an und dann schickten sie mir die Drehbücher und ich las sie, und ich sagte: ,Oh, da ist der Haken!‘ Aber ich kam frisch von der Schauspielschule und näherte mich gerade dem Job – wenn es im Drehbuch steht, dann ist es offensichtlich notwendig, es ist nunmal so, wie es ist, und ich werde es verstehen…. Alles wird cool sein.“

Emilia Clarke in „Game Of Thrones“
Emilia Clarke in „Game Of Thrones“

„Ich habe keine Ahnung, was das alles soll“

Sie sprach dann von ihrer Verwunderung über den Prozess der Dreharbeiten zur ersten Staffel der Serie und sagte: „Ich habe mich vorher mit der Nacktheit abgefunden, aber dann reingehen und es einfach tun, war nicht einfach. Ich spiele alles, was ich soll in der ersten Staffel und habe keine Ahnung, was ich tue, ich habe keine Ahnung, was das alles soll.“

„Game of Thrones“ auf Amazon

Der „Drachenkönigin“-Darstellerin war die ganze Nacktheit stückweise etwas zu viel: „Ich war vorher noch nie an einem solchen Filmset, ich war zweimal kurz in einem Film zu sehen, und nun bin ich an einem Set mit all diesen Leuten, die völlig nackt sind, und ich weiß nicht, was ich tun soll und ich weiß nicht, was von mir erwartet wird und ich weiß nicht, was du willst und ich weiß nicht, was ich will.“

Sie fuhr fort, dass es für sie in dieser Zeit Momente gab, bei denen sie sich im Badezimmer einschloss, weinte und dann ans Set ging, um tapfer die Szene zu drehen. „Und es wird völlig in Ordnung sein.“

HBO HBO


„Game of Thrones“-Regisseur Neil Marshall zeigt Verständnis für Kritiker: „Ende war wirklich überstürzt“

Nachdem das Ende der 8. Staffel heftig kritisiert wurde, hat „Game of Thrones“-Regisseur Neil Marshall zugegeben, dass das umstrittene Finale der Show „wirklich überstürzt“ war. Es sei zwar schwierig, die Motive und Methoden der „Game of Thrones“-Drehbuchautoren David Benioff und D.B. Weiss in Frage zu stellen. Aber Marshall hatte auch eigene Vorstellungen davon, wie das Finale ausgehen sollte. Das teilte der Filmemacher Metro.co.uk mit. „Es ist schwierig, diese Menschen im Nachhinein zu kritisieren, weil sie Genies sind und sie so einen tollen Job gemacht haben“, sagte er. „Ich hätte einen anderen Ansatz beim Regie-führen gewählt. Eine der größten Erfahrungen, die ich durch die…
Weiterlesen
Zur Startseite