Podcast: Freiwillige Filmkontrolle


Mehr Infos

Highlight: Serien wie „Game of Thrones“: Diese Alternativen trösten Fans über das Aus hinweg

„Game of Thrones“: Lena Headey löst gigantisches Plot Hole der finalen Staffel

Der „Game of Thromes“-Star erklärte in einem Interview mit dem „Observer“, dass eine nicht verwendete Szene der HBO-Serie dafür sorgte, dass ein bestimmter Handlungsstrang auch unaufgeklärt blieb.

Headey, die in der Serie Königin Cersei Lannister spielte, erinnerte in dem Interview an ein großes Plot Hole, das in der verrissenen finalen Staffel aufkam. Fans mutmaßten, dass Cersei ihre vermeintliche Schwangerschaft vielleicht nur vortäusche, um den Schutz durch ihre Brüder Tyrion (Peter Dinklage) und Jaime (Nikolay Coster-Waldau) zu garantieren.

Staffel 8 von „Game of Thrones“ auf amazon.de kaufen 

Wie die Britin nun enthüllte, hätte eine aus unbekannten Gründen nicht verwendete Szene endgültig für Klarheit gesorgt. In dieser wurde der Moment gezeigt, in dem Cersei ihr ungeborenes Kind verliert.

Anzeige

„Ich hätte mir einen besseren Tod für Cersei gewünscht“

Außerdem, so Headey, wäre ihre Rolle noch einmal aus ganz anderer Perspektive gezeigt worden: „Es war ein wirklich traumatischer, großer Moment für Cersei, doch er schaffte es nicht in die finale Version. Ich finde die Szene selbst sehr gut, weil sie sich in ganz besonderer Weise auf ihr Image ausgewirkt hätte.“

Headey ist auch unzufrieden damit, wie Cersei Lannister in der letzten Staffel von der Bildfläche verschwindet. „Ich hätte mir einen besseren Tod gewünscht“, so die Schauspielerin.

Fans empfingen die achte Staffel des Publikumslieblings, der kürzlich in der Kategorie „Beste TV-Show“ bei den MTV-Movie-Awards gewann, mit geteilten Meinungen.  Die meisten Zuschauer waren sich aber darüber einig, dass es sich bei dem Finale um die schlechteste Staffel der Serie handelt. Eine Petition, die ein Remake (aber diesmal mit „kompetenten Autoren“) fordert, wurde ganze 1,5 Millionen Mal unterschrieben.

Anzeige

MagentaTV erleben: Jetzt MagentaZuhause mit TV zum Aktionspreis bestellen!*

  • 100 Sender Live-TV
  • Megathek mit Top-Serien & Filmen
  • Highspeed-Internet mit bis zu 100 MBit/s
  • 24,95 € mtl. i.d. ersten 6 Monaten*

Hier Angebot sichern

„Game of Thrones“: Gab es in der finalen Staffel weniger Nacktheit wegen #metoo?

Aus ganz unterschiedlichen Gründen sorgt „Game of Thrones“ seit Jahren für reichlich Gesprächsstoff. Zuletzt war vor allem das Serienfinale von vielen Seiten verrissen und als schlechteste „Game of Thrones“-Staffel kritisiert worden. Doch neben roher Gewalt und verworrenen Handlungssträngen ist auch sicherlich der offene Umgang mit Nacktheit und allem was noch so dazu gehört ein Grund, der Zuschauer an die Bildschirme fesselte. Die „Drachenmutter“ Daenerys Targaryen (Emilia Clarke) hatte bei weitem die meisten unbekleideten Szenen. Aus diesem Grund lehnte Clarke sogar eine Rolle in „Fifty Shades of Grey“ ab. – Sie wollte verhindern, auf einen Charakter-Typ festgenagelt zu werden. Doch auch Melisandre…
Weiterlesen
Zur Startseite