Das ändert sich für Kunden von Netflix, Spotify und Amazon im April!


von

Viele Jahre lang war Geoblocking für Streaming-Nutzer ein absolutes Ärgernis. Sobald man im Ausland kostenpflichtig Filme oder Musik streamen wollte, musste auf das dortige Angebot zurückgegriffen werden. Im Umkehrschluss hieß das: Neues Abo – möglicherweise nur für einen Kurzurlaub. Deutsche Inhalte von Streaming-Diensten wie Netflix, Amazon oder Spotify wurden knallhart abgeblockt.

EU-Rechtlern war dieses Modell, mit dem Anbieter natürlich ihre Umsätze kräftig steigern konnten, weil sie Reisende doppelt zur Kasse baten oder dafür sorgten, dass länderspezifische Inhalte nur dort zu sehen sind, stets ein Dorn im Auge. Inzwischen wurde hier reagiert:  Mit Geoblocking im EU-Ausland ist seit 01. April Schluss. Seitdem fallen die Nationalsperren für das kostenpflichtige Streamen weg.

Streaming auf Reisen

Natürlich betrifft diese Regelung nur Urlauber und Geschäftsreisende, die sich kurzfristig in anderen EU-Ländern aufhalten. Sie können ab sofort auf ihre in Deutschland gebuchten Inhalte zurückgreifen. Ziehen sie in ein anderes EU-Land um, müssen sie natürlich in diesem Land ihr Abo abschließen. Auch kostenlose zur Verfügung gestellte Inhalte – etwa in den Mediatheken von ARD und ZDF – fallen nicht unter die EU-Neureglung des Geoblockings und sind deshalb unter Umständen in anderen Ländern nicht verfügbar.