Gilby Clarke: „Guns N‘ Roses haben keinen rebellischen Geist mehr“


von

Gilby Clarke hat im Laufe seines Lebens mit vielen verschiedenen Künstlern zusammengearbeitet, aber seine Zeit bei Guns N’Roses war vielleicht die bemerkenswerteste. Im Jahr 1991 wurde Clarke Teil der Band, bis Sänger Axl Rose Clarke drei Jahre später rauswarf, nachdem der sich gegenüber der Presse negativ über Rose geäußert hatte.

Solche Streitigkeiten seien vergessen, bekräftigt Clarke nun in einem Interview mit „Ultimate Guitar“. Außerdem sprach er Guns N’Roses großen Respekt aus und schwärme von ihrem „rebellischen Geist“, für den die Band bekannt ist. Und den sie jedoch seiner Meinung nach jetzt nicht mehr haben.

Gilby Clarke: „Die Tür zwischen Guns N‘ Roses und mir ist immer offen“

Clarke berichtet, dass Guns N’Roses ihn einluden, mit ihnen zu spielen, als sie sich 2016 wiedervereinigten. Allerdings trat zu jener Zeit auch die Band seiner Tochter beim Lollapalooza Festival auf, und der stolze Vater wollte bei ihrem Auftritt natürlich dabei sein. Er bekräftigte jedoch, dass die Tür zwischen ihm und der Band „immer offen“ stehe.

Gilby Clarke mit Slash 1992

„Egal was passiert, ich habe Respekt vor der Band“, betonte der Gitarrist. „Ich habe der Band immer, auch wenn ich nicht selbst Teil war, Respekt gezollt.“ Später fügt er hinzu: „Ich habe nie versucht, sie niederzumachen oder davon zu profitieren.“

„Ich glaube nicht, dass die Band im Moment sehr rebellisch ist“

Außerdem erzählt Clarke in dem Interview, was ihm an GN’R besonders gefiel. Das war neben ihrem aggressiven und bluesigen Sound nämlich vor allem ihre Einstellung. „Mir gefiel der rebellische Geist. Wir brauchten diesen Punkrock-artigen rebellischen Geist zu jener Zeit. Denn damals gab es viele MTV-Bands, die diesen rebellischen Geist nicht lebten“, erklärt er.

Dann folgte jedoch ein kleiner Stoß. „Ich glaube nicht, dass die Gruppe im Moment sehr rebellisch ist“, urteilt Clrake. „Aber das war es, was mich ganz am Anfang an ihr angezogen hat.“

Clarke spielte bei Guns N‘ Roses, nachdem Izzy Stradlin die Band verlassen hatte, in den Jahren von 1991 bis 1994. Zurzeit arbeitet der Musiker an seinem neuen Soloalbum „The Gospel Truth“. Im vergangenen Monat veröffentlichte er mit Nikki Sixx und Stephen Perkins den Song „Tightwad“. Hier können Sie sich das Lied anhören:

gie Knaeps Getty Images