Guns n’ Roses: Bei unserer Reunion ging es nicht um Geld!

E-Mail

Guns n’ Roses: Bei unserer Reunion ging es nicht um Geld!

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Im April 2016 kam es bei Guns n’ Roses zu einer Wiedervereinigung mit den einstigen Bandmitgliedern Slash und Duff McKagan, nachdem Axl Rose etwa zwanzig Jahre lang das einzig verbliebene Gründungsmitglied der Hardrocker war. Wenn man sich nach so vielen Jahren wieder zusammentut, muss mans schon gute Gründe dafür haben – Geld jedoch soll es nicht gewesen sein.

Guns n’ Roses-Rhythmusgitarrist Richard Fortus hat sich in einem Interview mit dem US-Radiosender KSHE über die Hintergründe der Reunion von Axl Rose und Slash geäußert. Derzeit stehen die drei, dazu Original-Bassist Duff McKagan, das erste Mal seit 1993 gemeinsam auf der Bühne, auf ihrer weltweiten “Not In A Lifetime…”-Tournee. Dabei betont der Musiker: Es ging, trotz sechsstelliger Gagen, bei der Versöhnung angeblich nicht ums Geld:

 „Axl hat schon Jahre vor der Reunion weitergemacht”, rechtfertigt sich Gitarrist Fortus. „Es war großartig. Ist Geld der entscheidende Motivationsfaktor für ihn? Absolut nicht! Ich habe den Typen noch nie durch Geld motiviert gesehen, solange ich ihn kenne. Ansonsten wäre die Reunion schon vor langer Zeit passiert! Ehrlich gesagt glaube ich, dass für niemanden Geld der treibende Faktor war. Irgendwie standen nur die Sterne günstig. Wir hatten keinen Bassisten, wir hatten keinen Gitarristen. Wirklich, das ist alles irgendwie passiert.”

Als Gründe für seinen Ausstieg 1996 nannte Slash die Differenzen mit Axl Rose. „Ich glaube, Slash hat schon eine ganze Weile versucht, ihn zu fassen zu bekommen”, sagt Fortus im Radio-Interview über deren Konflikte. „Und dann haben sie sich hingesetzt und Axl meinte: ‘Okay, lass uns das durchsprechen’. Und dann haben sie sich alleine hingesetzt, sind ihre Liste aus Problemen durchgegangen und waren in der Lage, das hinten sich zu lassen.”

Richard Fortus
Richard Fortus

Der Gitarrist räumte auch mit den Gerüchten auf, die Stimmung zwischen den Bandmitgliedern sei abseits der Bühne angespannt. „Das ist nicht so. Mann, wir kommunizieren die ganze Zeit miteinander”, sagt Fortus. „Zwischen Duff, Axl, Slash und mir gehen ständig Textnachrichten hin und her, wenn wir wieder im Hotel sind. Wir hängen gemeinsam rum, wir reisen alle gemeinsam im gleichen Flugzeug.”

C Brandon Redferns via Getty Images
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel