Spezial-Abo

Podcast Freiwillige Filmkontrolle

1984: Terminator, Dune, Unendliche Geschi, Splash und weitere Klassiker

Aktuelle Folge jetzt anhören


„Idiot Prayer“: Nick Cave spielt solo am Klavier seine intimsten Songs


von

Nick Cave ohne die Bad Seeds gab es in letzter Zeit schon einmal zu sehen. Der Sänger stellte sich bei einer kleinen Tour in ausgewählten Locations den Fragen seiner Zuhörer, spielte dabei auch den einen oder anderen Song am Klavier.

Das hat dem Singer-Songwriter wohl auch auf den Geschmack gebracht, den eigenen Back-Katalog an dem Instrument etwas intensiver zu überprüfen. Im Alexandra Palace in London spielte Cave bei einer Special-Show im Juni einige seiner stärksten Lieder am Klavier, darunter auch neue Songs von „Ghosteen“ und bislang unbekannte Tracks.

Nick Cave: Konzertfilm „Idiot Prayer“ nur einmal im Stream zu sehen

Die Aufführung wurde von Robbie Ryan (Kameramann bei „Marriage Story“ und „The Favourite“) gefilmt und der intime Konzertfilm ist am 23. Juli bei einem weltweiten Streaming-Event zu sehen.

Tickets, um den Film online zu streamen sind ab Donnerstag (02. Juli) ab 21 Uhr erhältlich. Das ungewöhnliche Konzert-Event, das zuhause in Kinoatmosphäre genossen werden soll, wird als Live-Stream übertragen und steht im Anschluss nicht mehr online zur Verfügung. Während der Veranstaltung kann der Stream nicht pausiert werden, auch zurück- oder vorspulen ist nicht möglich.

Wer Nick Cave und die Bad Seeds wieder live sehen will, hat im kommenden Jahr die Möglichkeit dazu. Die Tour zur neuen LP „Ghosteen“ wurde wegen der Corona-Pandemie auf 2021 verschoben. Die Deutschland-Termine werden von ROLLING STONE präsentiert.

Ebenfalls nach wie vor „live“ ist „Bad Seed Teevee“, eine Art 24h-Kanal bei YouTube, der zahlreiche Video-Juwelen und Performances aus der Vergangenheit zeigt


„Idiot Prayer“-Kameramann: Nick Cave zeigt „reinste Form“ seiner Musik

Der irische Kameramann Robbie Ryan hat Nick Caves anstehendes Konzert „IDIOT PRAYER: Nick Cave alone at Alexandra Palace“ gedreht. Nun hat er dem britischen Magazin „NME“ verraten, auf was sich Zuschauer am Donnerstag (23. Juli) einstellen können. Obwohl Ryan zugab, nie ein großer Fan von Nick Caves Musik gewesen zu sein, soll ihn die Solo-Performance des Musikers sehr bewegt haben. Er sagte: „Es gibt vier oder fünf Songs, die ich mir immer wieder angesehen habe. Es ist die reinste Form seiner Musik, weil er nur am Klavier sitzt und seine Spielweise ist phänomenal.“ Als Teaser teilte Cave bereits die Performance…
Weiterlesen
Zur Startseite