„Ihr seid doch alle Snobs!“: Sean Lennon verteidigt Yoko Onos Foto mit Kim Kardashian


Kanye West und Kim Kardashian baten Yoko Ono und Sohn Sean Lennon zu Kanyes Auftritt am 06. September im Madison Square Garden in New York City . Der Einladung folgten die beiden natürlich gerne. Im Anschluss trafen sich die Stars Backstage und Kim und Yoko posierten gemeinsam für ein Foto. Hier sollte die Geschichte eigentlich enden.

Weil aber Mutter und Sohn das Foto auf ihren Facebook- und Instagram-Seiten posteten, meldeten sich empörte Yoko-Fans zu Wort. Das It-Girl habe nicht das Recht die selbe Luft wie die Künstlerin zu atmen und der Rapper sei ein Symbol für den Untergang Amerikas, lauteten einige der spitzen Kommentare.

Darauf reagierte nun Sean Lennon und verteidigte seine Mutter. Er bezeichnete die Fans als „Snobs“ und forderte sie auf, seine Seite zu verlassen.

Hier sind einige Beispiele:

„Wenn ihr glaubt, dass eure Moralvorstellungen so hoch sind, dass es unter eurer Würde liegt, ein verdammtes Foto zu machen, verlasst bitte meine Seite. Offensichtlich bin ich nicht gut genug für eure erhabene Gemütslage. Entspannt euch, oder verpisst euch. Alles Liebe, Sean.“

„Ich halte dich für einen Snob, … wenn du denkst, du wärst irgendwie besser als Kanye oder Kim. Wir sind alle Menschen, wir sind alle gleich. Du solltest dir deine Verachtung für echte Mörder aufheben. Sie regieren unser Land und zerstören unsere Ökonomie. Also wach bitte auf.“

Auch Kanyes Musik verteidigte Sean explizit und offenbarte sich dabei als Fan:

„Du glaubst, er repräsentiert Exzess? Hast du dir einmal seine Texte angehört? Hör dir doch „New Slaves“ an. Das ist eine brillante Anklageschrift an den Materialismus. Du bist einfach uninformiert und weigerst dich zuzugeben, dass du keine Ahnung hast.“

Der Grund für den Aufruhr:

Backstage at the Saint Pablo Tour this just happened… #surreallife #saintpablotour #kimye #lifeofpablo @yokoonoofficial @kimkardashian

Ein von Sean Ono Lennon (@sean_ono_lennon) gepostetes Foto am



Die Visionen des „Präsidenten“ Kanye West: Wakanda als Vorbild für die USA

Am US-amerikanischen Nationalfeiertag gab Kanye West via Twitter bekannt, dass er bei der diesjährigen Präsidentschaftswahl kandidieren möchte. Jetzt teilte West in einem Interview mit, welche Pläne ihm konkret vorschweben — und mit seinen Aussagen sorgte der Rapper für ordentlich Zündstoff. Kanye West sagte zu „Forbes“, dass ihm die Idee mit der Kandidatur unter der Dusche kam und seine Partei „Birthday Party“ heißt, denn „wenn wir gewinnen, haben alle Geburtstag,“ so seine Begründung. Seinen Wahlkampfslogan begründete er hingegen nicht. Dieser sollte mit dem Titel „YES!“ ohnehin für alle verständlich sein. Als mögliche Vizepräsidentin könne sich West die umstrittene Predigerin Michelle Tidball…
Weiterlesen
Zur Startseite