Johnny Depp fühlt sich „von Hollywood boykottiert“ und sorgt sich um neuen Film


von

In einem am Samstag veröffentlichten Interview sprach Depp darüber, welchen Problemen er im Hollywood-Geschäft gegenüberstehe und wie sich das auf seinen neuen Film „Minamata“ auswirke, der gerade in Großbritannien veröffentlicht wird. Depp spielt in dem Drama den Fotojournalisten Eugene Smith.

Smith war bekannt für seine „fotografischen Essays“ im „Life“-Magazin, war aber zu einer Art Einsiedler geworden. Dennoch war er gewillt, die Stadt Minamata in Japan zu besuchen, um die Auswirkungen der Quecksilbervergiftung durch industrielle Umweltverschmutzung und Unternehmensgier zu fotografieren und zu dokumentieren.

Depps Film steht die Veröffentlichung in den USA noch bevor. Regisseur Lewis hat behauptet, dass die Filmproduktionsfirma MGM das Werk wegen Depps gerichtlicher Auseinandersetzungen „begräbt“. MGM sagt derweil, der Film sei noch im regulären Veröffentlichungsplan, man habe aber bisher kein Datum dafür festgelegt.

Johnny Depp sagt, der Film verdient es, gesehen zu werden, unabhängig von seinen persönlichen Problemen. „Wir haben diesen Leuten in die Augen geschaut und versprochen, sie nicht auszubeuten“, sagte er über „Minamata“. „Und dass der Film respektvoll wäre. Ich glaube, wir haben unseren Teil der Abmachung eingehalten, aber diejenigen, die später reingekommen sind, sollten auch ihren einhalten.“

„Manche Filme berühren die Leute“, fügt er hinzu. „Und das betrifft diejenigen in „Minamata“ und Menschen, die Ähnliches erleben. Und alles für … für Hollywoods Boykott meiner Person? Ein Mann, ein Schauspieler in einer unangenehmen und chaotischen Situation in den letzten Jahren?“

In dem Interview mit der „Sunday Times“ sagt Depp auch: „Aber weißt du, ich bewege mich dorthin, wo ich hingehen muss, um all das zu machen … Um die Dinge ans Licht zu bringen.“

Depp verlor im vergangenen November eine Verleumdungsklage gegen den Herausgeber de „Sun“. Die Klage betraf eine Schlagzeilen-Behauptung, er sei in Bezug auf seine Ex, Amber Heard, ein „Frauenschläger“ gewesen. Auch im März dieses Jahres verlor er die Berufung.

Anfang dieses Monats erzielte er jedoch einen seltenen juristischen Sieg, als er herauszufinden versuchte, ob Heard ihr Versprechen erfüllt hat, den Erlös ihrer Scheidungsvereinbarung in Höhe von sieben Millionen US-Dollar (fünf Millionen Pfund) für wohltätige Zwecke zu spenden. Heard muss nun nach gerichtlichem Beschluss offenlegen, wie viel Geld sie gespendet hat.