Kommentar



Warum Kanye West nie mehr zurückkommen wird


von

„Ich kann antisemitische Dinge sagen und Adidas kann mich nicht fallen lassen“, verkündete der früher als Kanye West bekannte Künstler vor etwas mehr als einer Woche bei „Drink Champs“. „Und jetzt?“, fragte er rhetorisch und mit der spöttischen Dreistigkeit eines Mannes, dessen Millionen von Dollar, Millionen von Fans und beträchtliche hochkarätige Verbindungen ihn in den letzten 20 Jahren durch zahlreiche Fälle öffentlicher Gegenreaktionen getragen haben. Aber dieser Tag ist vorbei.

HipHop im Wandel der Zeit:

Nun hat Adidas ihn fallen gelassen, nachdem er einen Monat lang immer wieder behauptet hat, dass er es mit einer jüdischen Kabale zu tun hat, die die Welt kontrolliert. Seine Yeezy-Partnerschaft mit Adidas war der Kern seines angeblichen Nettovermögens von 2 Milliarden Dollar; ohne diesen Deal ist sein Milliardärsstatus Berichten zufolge „ausgelöscht“ worden. Kanyes musikalische und unternehmerische Bestrebungen wurden immer dadurch angetrieben, dass er eine Barriere, ob imaginär oder real, in den Vordergrund stellte, um sie zu überwinden. Dieser Wesenszug war liebenswert, bis sich sein Fadenkreuz von denjenigen, die seine musikalischen Fähigkeiten anzweifelten, auf Schwarze richtete, die seine MAGA-Kontakte kritisierten, und jetzt auf jüdische Menschen. Seine jüngsten antisemitischen Äußerungen, die nach einer langen Zeit der ständig eskalierenden Jagd nach dem nächsten Spektakel folgten, haben ihn schließlich für seine einflussreichen Verbündeten radioaktiv verseucht.

Kanye West wird von seinen Werbepartnern fallengelassen

Adidas reiht sich in eine lange Liste einflussreicher Marken wie JP Morgan Chase, CAA, Balenciaga und „Vogue“ ein, die im vergangenen Monat ihre Beziehungen zu Ye abgebrochen haben. MRC hat eine bereits gedrehte Dokumentation über ihn auf Eis gelegt. Ari Emanuel, CEO von William Morris Endeavor, schrieb einen Meinungsartikel, in dem er Unternehmen aufforderte, nicht mehr mit Ye zusammenzuarbeiten. Der CEO von UTA, Jeremy Zimmer, forderte seine Partner auf, den Boykott von Kanye West zu unterstützen“, da mächtige Stimmen, die Hass verbreiten, Menschen häufig zu hasserfüllten Taten getrieben haben“.

Die jüngste Kontroverse begann mit den heftigen negativen Reaktionen auf die „White Lives Matter“-T-Shirts, die Kanye West zusammen mit der konservativen Publizistin Candace Owens bei seiner Yeezy Season 9 Modenschau Anfang des Monats trug. Sein Freund Diddy verteidigte ihn zunächst in der Öffentlichkeit und sagte dem „Breakfast Club“, dass das, was er meint, oft falsch verstanden wird. Privat wandte sich der Bad-Boy-Gründer an Ye, um ihm einen Rat zu geben – doch Ye ließ ihn abblitzen, postete ihre Texte auf Instagram und warnte: „Ruf mich nie wieder mit so einem Quatsch an, es sei denn, du bist bereit, mir grünes Licht zu geben, denn jeder, der auf diesem T-Shirt steht, bin ich.“

Daraufhin lieferte sich Ye in den sozialen Medien Auseinandersetzungen mit dem Kreativdirektor von Supreme, Tremaine Emory, Boosie und Meek Mill, die alle das T-Shirt kritisierten und Ye aus den unterschiedlichsten Gründen beschimpften. Der ganze Vorfall wirkte zunächst wie ein weiteres Beispiel für Yes persönliche psychische Probleme und/oder seine langjährige Gewohnheit, Schlagzeilen zu suchen, um sein neuestes Projekt zu promoten.

Doch dann stellte Kanye die Theorie auf, dass die Leute, die gegen ihn auftraten, nicht einfach nur über seine Anti-Schwarzheit verärgert waren, sondern dass es sich um Agenten handelte, die „von jüdischen Menschen geschickt“ wurden. Am 9. Oktober twitterte er, dass er vorhabe, „gegenüber jüdischen Menschen auf def con 3 zu gehen“, und beschuldigte jüdische Menschen, „die Cancel Culture ins Leben gerufen zu haben“. Er fügte hinzu: „Das Lustige ist, dass ich nicht antisemitisch sein kann, weil Schwarze eigentlich auch Juden sind.“ Danach folgte noch: „Ihr habt mit mir gespielt und versucht, jeden anzuschwärzen, der sich eurer Agenda widersetzt.“

Kanye West und George Floyd

Seine Twitter- und Instagram-Konten wurden sofort gesperrt. Einige Tage später gab er ein inzwischen gelöschtes Interview im Podcast „Drink Champs“ von N.O.R.E., in dem er fälschlicherweise behauptete, dass das Knie des ehemaligen Polizisten Derek Chauvin aus Minnesota „nicht einmal so auf [George Floyds] Nacken lag“, und fuhr mit seinen Angriffen auf die sogenannten „jüdischen Medien“ fort. Das Interview wurde nach heftigen Reaktionen entfernt (und die Familie des verstorbenen George Floyd plant, eine 250-Millionen-Dollar-Klage gegen Ye einzureichen) – aber bald darauf folgten weitere Gespräche mit Tucker Carlson und Piers Morgan, in denen Ye denselben hasserfüllten Tenor beibehielt. Er sagte Morgan, dass es ihm „leid tut für die Leute, die ich mit dem ‚Def Con’“-Tweet verletzt habe“, nahm aber nie explizit etwas von dem zurück, was er über seine Pläne zu „#MeToo the Jewish culture“ sagte.

Yes Ansichten scheinen sich mit denen der extremsten schwarz-hebräisch-israelitischen Sekten zu decken, die glauben, dass sie die ursprünglichen Nachfahren der alten Israeliten oder die „wahren Juden“ sind. Diese Gruppen sind bekannt für ihren hartnäckigen Konservatismus und das unerbittliche Verfechten ihrer Überzeugung, dass weiße Juden die „Kinder Satans“ sind. Kodak Black ist ein bekennender hebräischer Israelit, und Kendrick Lamar hat in seiner Musik auf diese Denkweise Bezug genommen, obwohl keiner der beiden Rapper die Überzeugung geäußert hat, dass jüdische Menschen von Natur aus böse sind oder die Welt regieren.

Aber Ye ist nicht der einzige Entertainer, der sich in den letzten Jahren deutlich antisemitisch geäußert hat. Im Jahr 2021 entschuldigte sich Nick Cannon in seinem Podcast für die Behauptung, dass „jüdische Menschen, weiße Menschen, Europäer“ eine „Schwäche“ hätten, die sie zu „Wilden“ mache. Auch Ice Cube fiel mehrfach mit antisemitischen Äußerungen auf. 1992 rappte er „They said I could sing like a jaybird/But nigga, don’t say the J-word“, nachdem frühere Texte über jüdische Menschen auf Kritik gestoßen waren, und 2020 twitterte er verschiedene antisemitische Memes. Ye erzählte Drink Champs, dass Ice Cube ihn zu seinem „Antisemitismus-Vibe“ inspiriert habe, aber Ice Cube distanzierte sich von dieser Unterstellung und twitterte: „Ich bin nicht antisemitisch und war es nie.“

Warum geht Kanye West mit seinem Antisemitismus aufs Ganze?

Künstler, die wegen antisemitischer Äußerungen ausgegrenzt wurden, haben sich in der Regel entschuldigt, nachdem sie angeprangert wurden, aber Ye weigert sich beharrlich, einen Rückzieher zu machen. Er erklärte wiederholt, dass er bereit sei, für seine Überzeugungen zu sterben. Diejenigen, die seine umstrittenen Äußerungen bisher auf seine psychischen Probleme zurückgeführt haben, können nicht übersehen, wie klar und ruhig er seine Hassreden in mehreren Interviews, die nun schon mehrere Jahre zurückliegen, zum Ausdruck gebracht hat. Der ehemalige „TMZ“-Mitarbeiter Van Lathan hat behauptet, dass Ye während seines berüchtigten „Man hatte eine Wahl, ob man Sklave sein wollte“-Interviews 2018 etwas in der Art von „Ich liebe Hitler“ gesagt hat, das es aber „aus welchen Gründen auch immer“ nicht in den endgültigen Clip geschafft hat.

Kanye West in New York City im Dezember 2018.
Kanye West in New York City im Dezember 2018.

Neben seiner angeblichen Hitler-Unterstützung (die Kanye nicht bestritten hat) ist die Verharmlosung von 400 Jahren amerikanischer Sklaverei ein weiterer Aspekt, der von „TMZ“ unter den Teppich gekehrt wurde. Vielleicht war das noch nicht anstößig genug in einer Welt, die sich im Anti-Schwarzsein eingerichtet hat. Viele Schwarze waren über seine Äußerungen verärgert, aber unsere bloße Empörung reichte nicht aus, um ihn von seinem Sockel zu stoßen. Zu viele von uns fanden die MAGA-Rhetorik von Ye richtig; zu wenige waren bereit, sich zu organisieren und ihm mit einem Massenboykott zu schaden.

Viele Unterhaltungskünstler, Unternehmer und Sportler der sogenannten schwarzen Elite sind auf seiner Seite geblieben. Sie haben ihn 2018 nicht nur nicht öffentlich angeprangert, sondern haben seitdem mit ihm zusammengearbeitet und ihm im Fall von Revolt eine Plattform geboten, um schädliche Ideen zu verbreiten. Seine Fans kaufen weiterhin Yeezy-Kleidung, besuchen seine Sonntagsgottesdienste und streamen seine Donda-Listening-Sessions mit rekordverdächtiger Wirkung. Seine Beziehungen zu Unternehmen und sein kultureller Einfluss machten ihn zu mächtig, als dass es dafür zur Rechenschaft gezogen werden konnte, auf Schwarze einzutreten. So sehr diese Geschichte die endlose Selbstsabotage eines Mannes zeigt, so sehr zeigt sie auch, wie wenig Gewicht die Beschwerden der Schwarzen in diesem Land zu haben scheinen.

Mit Kanye Wests ideologischem Kurs sinkt unweigerlich auch sein Vermögen

Bevor Adidas ihn fallen ließ, behauptete Ye stolz, er sei der reichste Schwarze der Welt. Selbst wenn man das glauben würde, sollte man bedenken, dass das Nettovermögen nur eine lose Schätzung des Wertes eines Portfolios ist. Je mehr sich Ye von den größten Marken der Welt entfremdet und die Öffentlichkeit abschreckt, desto weniger Wert werden seine Unternehmen haben, und diese Schätzung wird weiter sinken. Wenn er sich weigert, sich für seine Kommentare zu entschuldigen, wird es für viele Tourneeveranstalter, Managementfirmen, Modehändler und Medienunternehmen wahrscheinlich noch schwieriger, mit ihm zusammenzuarbeiten.

Der Firmenchef, der ihn unterstützen möchte, müsste sich um die Auswirkungen auf Partner sorgen, die sich von ihm zurückziehen könnten. Der Rapper behauptet, über die Mittel zu verfügen, um sein eigenes Unternehmen an die Börse zu bringen, und genau das wird er nach dieser Desinvestitionswelle möglicherweise tun müssen.

Letztes Wochenende veröffentlichte Axios eine Kolumne, in der es hieß: „Amerika steht am Rande des ersten wirklich Paralleluniversums im Präsidentschaftswahlkampf – wo die Parteien zu unterschiedlichen Wählergruppen sprechen, in unterschiedlichen Medienökosystemen, die unterschiedliche Realitäten vorantreiben.“ Dieses Land ist seit langem ideologisch abgeschottet, und diese Dynamik manifestiert sich zusehends in konservativen Medien und Social-Media-Plattformen wie Parler, das Ye kürzlich gekauft hat. Er hat etwa 40.000 Follower auf der Plattform, was weit entfernt ist von seinen 31,5 Millionen Followern auf Twitter, aber er kann sicher sein, dass Parler seine Seifenkiste ist, und er kann seiner Basis sagen, was er will, ohne dass es Konsequenzen hat. Diese geächtete Existenz könnte nach diesem Monat die neue Normalität für Ye sein.

Der Musiker ist so sehr in seiner eigenen Gedankenwelt gefangen, dass er sich im Grunde genommen dazu entschlossen hat, seine Rolle als Künstler einzutauschen, um ein Leuchtturm des Hasses für eine kleine Minderheit von Konservativen zu sein, die Schwarze als Schoßhunde für ihre Überzeugungen brauchen. Er bekommt dafür auch Applaus von Nazis wie solchen in L.A., die letztes Wochenende sagten, er habe „Recht“, mit dem, was er sagt. Es ist fraglich, ob diese Leute ein Interesse daran haben, seine Kleidung zu kaufen, seine Musik zu hören oder in absehbarer Zukunft seine Konzerte zu besuchen. Aber diese Nazis wollen jüdische Menschen töten, und seine jüngsten Kommentare haben dazu beigetragen, ihre hasserfüllte Sichtweise näher in den Mainstream zu rücken. Im Jahr 2010 reimte Ye: „Kein Mann sollte all diese Macht haben“, und er hat das nächste Jahrzehnt damit verbracht, das zu beweisen. Jetzt hat seine Selbstsabotage einen großen Teil dieser Macht begrenzt.

Bruce Glikas Bruce Glikas/FilmMagic