aktuelle Podcast-Folge:

Highlight: Die besten Songs aller Zeiten: „Smells Like Teen Spirit“ von Nirvana

Frances Bean Cobain: Kurt hätte sich die Situation in den USA nicht gefallen lassen

Immer wieder äußert sich Frances Bean Cobain zu ihrem 1994 verstorbenen Vater. Die Amerikanerin war zwar nichtmal zwei Jahre alt, als Kurt Cobain starb, hat sich aber durch ihren Namen eine erfolgreiche Modelkarriere aufgebaut. Bald will sie eigene Musik veröffentlichen.

Bei der Eröffnung einer Ausstellung rund um Gegenstände aus Kurt Cobains Leben, hielt die 25-Jährige eine Rede über den Nirvana-Sänger. Dabei äußerte Cobain sich zu der aktuellen Weltpolitik, insbesondere der amerikanischen. „Der Verstoß gegen die grundlegendsten Menschenrechte scheint gerade ein vorherrschendes Thema in unserem Land zu sein – Ich würde gerne glauben, dass Kurt nicht für diese Politik gestanden und sie auch nicht akzeptiert hätte “, erklärte sie.

Gegen die Tabuisierung von mentalen Krankheiten

Weiterhin äußerte sich die 25-Jährige auch zu psychischen Krankheiten und Sucht. Frances Bean Cobain setzte sich dafür ein, die gesellschaftliche Tabuisierung mentaler Probleme aufzuheben.

„Es ist ein Tabu, obwohl es alltäglich in unserer Gesellschaft präsent ist“. Sie selbst habe mit einer Sucht und psychischen Problemen gelitten – wie auch Kurt Cobain, der bis kurz vor seinem Selbstmord im Jahr 1994 mit Depressionen und einer Heroinsucht zu kämpfen hatte.

Bei der Eröffnung waren sowohl Francis Bean Cobains Tante Kim, als auch ihre Großmutter väterlicherseits Wendy O’Connor anwesend. Ihre Mutter Courtney Love fehlte.

„Growing Up Kurt Cobain“ zeigt noch bis zum 30. September noch nie zuvor gesehene Skizzen, Gegenstände, Notizen und auch ein Auto aus Cobains Jugend. Die Ausstellung befindet sich in der Nähe von Dublin.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

COMMITMENT: Tayla Parx eröffnet Burnout-Camp für Songwriter

Ein ganz spezielles Songwriter Camp Es hat ein oder zwei Jahre gedauert, bis Tayla Parx merkte, dass etwas gehörig schief lief. Mit 19 Jahren wurde die amerikanische Songwriterin von einem großen Label unter Vertrag genommen, „mit etwa 21 Jahren dachte ich mir, ich schreibe diese ganzen Songs und die meisten Leute interessiert das gar nicht. Es interessierte sie nicht, wie viel ich arbeite, wie wenig ich schlafe. Sie wollten nur, dass ich meinen Job erledige.“ Doch Parx wollte sich damit nicht abfinden, nicht einfach weiter in dem Hamsterrad laufen. Ihre Erfahrungen mit der Musikbranche waren für sie der Anstoß, etwas…
Weiterlesen
Zur Startseite