Highlight: Alles, was man über den „König der Löwen“-Soundtrack wissen muss

George Harrison riet Elton John: „Hör auf dir dieses Marschpulver in die Nase zu jagen“

Elton John hat enthüllt, wie George Harrison ihm in seinem langen Kampf gegen die Drogenabhängigkeit beistand.

In der „Virgin Radio Breakfast“-Show erinnerte sich der 72-Jährige, wie der Beatle ihm einst half, seine Sucht zu bewältigen. Nachdem der „Rocketman“ im Kokain-Rausch die Bühne einer Rolling-Stones-Show kaperte und an einem anderen Tag so high war, dass er Bob Dylan auf einer seiner Parties für den Gärtner hielt, riet ihm George Harrison: „Hör auf, dir dieses Marschpulver in die Nase zu jagen.“

John hatte dem Kollegen wohl vertraut – und es hat gewirkt. Nun teilte er dem Moderator der Show, Chris Evans, mit: „Seit 29 Jahren schon kein Pulver mehr. Die Nase ist noch da!“

John rät jungen Musikern: „Du musst live spielen“

Elton gab auch jungen Musikern, die in der Industrie Fuß fassen wollen, einige Ratschläge: „Man muss live spielen. Die Plattenverkäufe werden weiter sinken. So lange du jung bist, werden sie dich wie einen Fünf-Pfund-Schein auf den Boden fallen lassen – und du musst in der Lage sein, live zu spielen und an dich zu glauben.“

Elton John hatte zuvor schon offenbart, wie er sich vor zwei Jahren einer erfolgreichen Prostatakrebs-Operation unterzogen hatte, dem Tod danach aber nahekam, als er auf einer Tournee in Südamerika krank wurde. Im Gespräch mit Graham Norton für die neue BBC-Sendung „Elton John: Uncensored“, sagte er über die OP: „Ich musste lernen, wieder zu gehen. Ich war extrem krank“. Er scherzte aber auch, dass er „wie Bionic Woman“ sei, da ihm die Mandeln, der Dickdarm und der Blinddarm entfernt wurden.

Der Sänger: „Jetzt geht es mir gut, aber es sind nur noch wenige Teile von mir übrig. Es gibt keine Haare, es gibt einen Herzschrittmacher, es gibt keine Mandeln, es gibt keine Prostata, es gibt keinen Blinddarm, ich hatte Nierensteine. Ich bin wie Bionic Woman.“


Rolling Stones: Ronnie Wood beichtet, wie viel Spaß er mit Drogen hatte

Ronnie Wood bekommt seine erste große Kino-Dokumentation. „Ronnie Wood: Somebody Up There Likes Me“ enthält Interviews mit seinen Rolling Stones-Bandkollegen Mick Jagger und Keith Richards, Rod Stewart, Damien Hirst, seiner Frau Sally Humphries und vielen mehr. Sie alle zeichnen das Bild eines lebensfrohen Menschen, der allerdings auch oft nicht so recht wusste, wann er „Nein“ zu sagen hatte. Das gilt vor allem für Drogen und Alkohol. „Ich habe mein ganzes Leben in die Hände des Schicksals gelegt“, sagt der Gitarrist gleich zu Anfang des ersten Trailers für die Doku, bevor er über seine vielfältigen Probleme mit der Sucht spricht. Wood…
Weiterlesen
Zur Startseite