Toggle menu

Rolling Stone

Back to top Share
Artikel teilen
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Whatsapp
  • Email
Search
Top-Themen

Liam Gallaghers erstes Interview seit drei Jahren: Schimpftiraden auf Noel

Kommentieren
1
E-Mail

Liam Gallaghers erstes Interview seit drei Jahren: Schimpftiraden auf Noel

Facebook Twitter Google+ Whatsapp Email Kommentare
von

Drei Jahre ist Liam Gallaghers letztes Interview her. Dem “Q Magazin” erzählte er nun in einer Titelstory, dass er wieder an eigener Musik arbeite und schon „10, 11 Songs“ in petto habe. Diese hätten „Flair, Einstellung, krasse Melodien und verdammt witzige Texte“, zitierte ihn Consequence of Sound.

An eine richtige, lange Solo-Karriere denke der 43-Jährige aber trotzdem nicht. Denn die von ihm gewünschte Oasis-Wiedervereinigung würde „glorreich“ werden, sagt er. Bruder Noel Gallagher rief er dazu auf, wieder mit ihm auf Tour gehen – am besten sofort: „Wenn es wirklich um die Fans geht, Noel, machen wirs. Touren wir für ein Jahr. Meine Taschen sind noch von der letzten Tour gepackt, ich bin bereit.“

Fraglich, ob sich Noel dazu erweichen lässt, nachdem ihn Liam auch diesmal wieder als „cunt“ bezeichnete und ihm zudem vorwarf an einem „Napoleon-Komplex“ zu leiden. Ständig müsse er im Mittelpunkt stehen und sein Haus sei sowieso viel zu groß: „So etwas verändert dich“.

Einmal in Fahrt, prasseln die Schimpftiraden auf Noel auch nur so nieder. So zog er über dessen neue Freundschaft zu Ex-Rivalen Damon Albarn her: „Was kommt als nächstes? Robbie Williams?“.

Ob Liam je vor hätte mit seinen Verbal-Attacken aufzuhören? „Nicht, so lange es Twitter gibt“.

Dort bezeichnet er ihn in regelmäßigen Abständen als „Kartoffel“ und freut sich hinterher, wenn er hört, dass die Tweets den Bruder nerven: „Gut. Es wird sie weiterhin geben und sie werden nur größer und besser.“

Wer nun denkt, Liam vertreibe sich den Tag damit „Gemüse“-bezogene-Beleidigungen für Noel niederzuschreiben, irrt. Über elf Kilometer laufe er jeden Tag und Bäume erklimme er auch, wenn sich die Gelegenheit ergibt: „Ich war Laufen und hab‘ mir gedacht: ‚das ist ein netter Baum, den verdammten Baum klettere ich rauf‘“.

Auf die Oasis-Dokumentation „Supersonic“ freuen sich Liam und Noel aber trotzdem beide – auch, wenn sie bei den Dreharbeiten nicht direkt miteinander kommunizieren. Und auch Noel deutet eine Zukunft für Oasis immer wieder an:

Kommentieren
1
E-Mail

Nächster Artikel

Vorheriger Artikel
Kommentar schreiben
  • Fred Charles

    Kinderkram, der die Medien interessieren soll …
    Liam ist nicht einmal ein guter Sänger …
    Oasis – bitte keine Reunion …