Lisa Marie Presley über ihren Sohn: „Mein Leben wurde durch seinen Tod zerstört“


von

Im Juli 2020 ist Lisa Marie Presley das wohl Schlimmste widerfahren, was einer Mutter passieren kann: Ihr Sohn Benjamin Keough verstarb, der 27-Jährige nahm sich unter Einfluss von Alkohol und Kokain mit einer Schusswaffe das Leben. In einem Essay hat die Tochter von Elvis und Priscilla Presley nun über den Verlust geschrieben: „Die Trauer hört nicht auf oder vergeht in keiner Weise, auch nicht ein Jahr oder Jahre nach dem Verlust“, heißt es in dem Text anlässlich des „National Grief Awareness Day“ – einem Tag für Menschen, die ihre Liebsten verloren haben.

„Nichts, absolut NICHTS kann den Schmerz lindern“

Die Wunden scheinen so tief, dass auch die Zeit sie nicht zu heilen vermag: „Nichts, absolut NICHTS kann den Schmerz lindern“, bekundet die 54-Jährige. Weiter heißt es: „Mein Leben und das meiner drei Töchter, so wie wir es kannten, wurde durch seinen Tod völlig durcheinandergebracht und zerstört. Wir leben in dieser Situation jeden einzelnen Tag.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Lisa Marie Presley (@lisampresley)

Das Weitermachen lohnt sich – für ihre Töchter

Schon früh musste sich die Sängerin mit den Themen Verlust und Trauer auseinandersetzen: In ihrem neunten Lebensjahr verstarb ihr Vater Elvis Presley. Ihr Sohn Benjamin sei „seinem Großvater in so vielen Bereichen so ähnlich, dass es mir tatsächlich Angst gemacht hat“, erinnert sich die US-Amerikanerin. Es sei eine tägliche Entscheidung und ständige Herausforderung, weiterzumachen – die sie für ihre drei Töchter Finley, Harper und Riley treffe und meistere: „Ich mache weiter, weil mein Sohn in seinen letzten Augenblicken sehr klargemacht hat, dass die Sorge um seine kleinen Schwestern und die Gewissheit, dass auf sie aufgepasst wird, sein größtes Anliegen war“, schreibt sie.

Trauernden nicht aus dem Weg gehen

Trauer sei „unglaublich einsam“: Zwar würden Menschen „in der Hitze des Gefechts“ ihre Unterstützung zeigen, aber bald wieder in ihr eigenes Leben zurückkehren „und erwarten, dass man dasselbe tut. Wenn man unglaubliches Glück hat, bleiben weniger als eine Handvoll Menschen nach dem ersten Monat oder so in Kontakt mit einem.“ Auch aus ihrer eigenen Erfahrung heraus appelliert die Ex-Frau von Michael Jackson und Nicholas Cage: „Wenn Sie also jemanden kennen, der einen geliebten Menschen verloren hat, egal wie lange es her ist, rufen Sie ihn bitte an und fragen Sie, wie es ihm geht. Gehen Sie sie besuchen, sie werden es wirklich zu schätzen wissen, mehr als Sie ahnen …“.