aktuelle Podcast-Folge:

Freiwillige Filmkontrolle - der Rolling Stone Podcast über Film & TV: Mehr Infos

So reagierte das Fernsehgarten-Publikum nach dem Blödel-Auftritt von Luke Mockridge

Der Auftritt von Luke Mockridge im Fernsehgarten, der seit einer Woche von ganz Deutschland diskutiert wird, war anscheinend mit dem ZDF abgesprochen. Das verkündete zumindest der Komiker bei einer Unsinns-Einlage in Bonn, bei der er wie einst Miley Cyrus leicht bekleidet auf einer Abrissbirne schaukelte.

Aber auch wenn einige Details mit dem Fernsehgarten-Sender abgesprochen waren, erschien Moderatorin Andrea Kiewel sehr überrascht zu sein von der Chaos-Show, die ihr Kollege ablieferte. Nachdem sie ihn zunächst – offenbar in Übereinstimmung mit der Regie – zunächst verblüfft abkürzte, redete sie später Klartext: „Ich mache diese Sendung seit 19 Jahren. Das, was Luke Mockridge da abgezogen hat, ist an Unkollegialität nicht zu überbieten.“

Luke Mockridge – „Lucky Man“ auf Amazon.de kaufen

Luke Mockridge im Fernsehgarten: Was wusste das ZDF?

Dafür gab es nach dem Ende der Ausstrahlung des Fernsehgartens von verschiedenen Seiten viel Lob. Nun kam noch eine mächtige Ladung Applaus hinzu, denn Kiewel wurde am Sonntag (25. August) vom aktuellen Publikum für ihre Reaktion lautstark gefeiert. Die Moderatorin zeigte sich gerührt, verneigte sich kurz vor den Zuschauern und sagte: „Was ’ne Woche! Können Sie sich vorstellen.“ Mehr wollte sie allerdings nicht sagen.

Wie inzwischen bekannt wurde, will das ZDF nicht weitere gegen die von einem Mockridge-Kamerateam aufgezeichneten Aufnahmen vorgehen. Wie unmittelbar nach dem Eklat bekannt wurde, hatte der 30-Jährige seine Gaga-Einlage für die im September auf Sat1 startende neue „Greatnightshow“ eingeplant. Möglicherweise war all das wesentlich geräuschärmer vorgeplant gewesen und Mockridge hatte auf der Bühne schlicht zu viel Gas gegeben.

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

„Es 2“ löst Kritiker-Diskussionen aus - Enttäuschung des Jahres?

Am 04. September läuft „Es Kapitel 2“ in den deutschen Kinos an. Die Leinwand-Neufassung des Horror-Hits von Stephen King wurde durchaus recht positiv aufgenommen. Auch wenn nur das erste Drittel des Romans (und nicht die Hälfte) verfilmt wurde, überzeugte der stimmige Coming-Of-Age-Anteil und eine zeitgemäße Visualisierung sowie eine starke akustische Vertiefung des Horrors. Erinnert man sich aber an die TV-Fassung von 1990, dann fiel auch damals schon das Urteil recht deutlich aus: Der erste Teil war atmosphärisch bedrückend und vielschichtig, der zweite Teil fiel mit Blick auf die in Angst etwas ungelenk wieder vereinten Erwachsenen und zahlreiche ärgerliche Effekt-Mätzchen unangenehm…
Weiterlesen
Zur Startseite